Forum Notensatz

Unterforen => capella => Thema gestartet von: brunsbox am 07. November 2017, 12:19:01



Titel: capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: brunsbox am 07. November 2017, 12:19:01

Nun, ab sofort kann sich jeder gegen Bares selbst ein Bild machen.
Du kannst 14 Tage mit allen Funktionen testen!


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: BurkhardS am 07. November 2017, 12:35:55
Nun, ab sofort kann sich jeder gegen Bares selbst ein Bild machen.

Genau das habe ich gerade mal getan, allerdings nicht gegen Bares sondern mit der Testversion.

Ich muss Torrente zustimmen: Leider hat sich an den Basics überhaupt nichts geändert.

Zugegeben: Die neue Oberfläche ist ja ganz schick und einfach und intuitiv zu bedienen, aber was dahinter stecht ist immer noch der alte Hut.

Meine Hauptkritikpunkte bleiben weiterhin bestehen:

- Viel zu frühe Verknüpfung von musikalischem Inhalt und Layout. Bei der Noteneingabe muss ich mich schon um Zeilenumbrüche kümmern, obwohl die sich ja noch ändern können, z.B. wenn in der ersten Stimme lauter lange Noten stehen und in der später eingegebenen nur 16tel.

- mangelhaftes Handling von transponierenden Instrumenten: Umschalten zwischen klingender und transponierter Darstellung geht nicht ohne weiteres. Man kann höchstens im Mustersystem jedes Instrument einzeln umstellen. Das muss auf Knopfdruck gehen, wie z.B. in MuseScore.

- Der "Stimmenauszug" ist ein Witz. Unterschiedlicher Zeilenumbruch oder Papierformat (hoch, quer) in Partitur und Einzelstimme geht nach wie vor nicht. Der Stimmenauszug blendet nur die überflüssigen Zeilen aus, mehr nicht. Soll ich dem Musiker ein Blatt im Querformat vorlegen, nur weil die Partitur im Querformal ist? Klar kann man das nacharbeiten, aber nur mit viel Aufwand. Außerdem müsste die Einzelstimme automatisch entsprechend dem Instrument transponiert werden, einschließlich eventuellem Wechsel der Schlüssels.

Und da gibt es noch mehrere kleinere Dinge, an denen man merkt das es Capella an musikalischer Intelligenz fehlt. Heute kam diese Ankündigung von Cap8 als Mail. Das dort verwendete Bild trifft es genau: Capella ist eine Notenschreibmaschine.

Das mag für Chöre und Posaunenchöre alles nicht so tragisch sein, und das ist ja wohl auch die Haoptclientel von Capella. Wenn jemand aber für andere Formationen schreibt, in der Einzelstimmen für transponierende Instrumente gebraucht werden, gibt es wesentlich bessere Software.

Tut mit leid, liebes Capella-Team, ich war von der ersten DOS-Version an dabei, aber diesen Versionswechsel mache ich nicht mehr mit.

Gruß
Burkhard


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: brunsbox am 07. November 2017, 12:41:27
Zitat
Meine Hauptkritikpunkte bleiben weiterhin bestehen:

- Viel zu frühe Verknüpfung von musikalischem Inhalt und Layout. Bei der Noteneingabe muss ich mich schon um Zeilenumbrüche kümmern, obwohl die sich ja noch ändern können, z.B. wenn in der ersten Stimme lauter lange Noten stehen und in der später eingegebenen nur 16tel.
Randausgleich abschalten und du kannst bis zum Ende in einem System durchschreiben (Bandwurmeingabe), danach machst Du die Partituraufteilung entweder manuell oder automatisch. Willst Du Teile automatisch aufteilen, mit gehaltener Alt-Taste den Bereich markieren dann Extras/Partituraufteilung


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: oloola am 07. November 2017, 15:42:21
Huch! Eine meiner Lieblingsschriften wird im Einfachtext im neuen capella 8 nicht mehr richtig dargestellt und auch nicht richtig ausgedruckt. Bei "Julius Becker" sind die Abstände der Buchstaben und Zahlen zu klein! Ist auch beim capella reader so. Hoffe sehr, sehr auf Besserung.
Paolo


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: trabajamos am 07. November 2017, 16:22:57
Konnte heute schon mal mit der Testversion arbeiten. Manches hat sich verbessert. Aber
Leider kann ich meinen Arbeitsplatz am Bildschirm nicht mehr so einrichten wie in Cap 7.
Ich arbeite als Linkshänder am PC mit der Maus links an meinem Eckplatz und kann mit dem Dialogfeld das rechts angeordnet ist nicht ergonomisch arbeiten. Ich brauche es links angedockt. Ebenso die Zoomfunktion etc die jetzt oben rechts fix angeordnet sind. Ich kann durch den beschränken Eckplatz weder die Position des Monitors noch die meines Sitzplatzes verändern.
Es kann doch kein Problem sein Anpassungen wie Verschiebbarkeit  bzw freie Positionwahl (Oder habe ich was übersehen ?)
des Bearbeiten Dialogfelds zu ermöglichen. (Wie bei meinem Grafikprogramm wo ich die diversen „Andockfenster“ frei positionieren kann) Die modernen Monitore sind sehr breit und dann ist das wichtigste Feld mit Abstand vom Notenblatt ganz rechts.
Ich hoffe auf ein baldiges Update. Ist ja noch neu CAP 8.

Gruß aus Innsbruck, Tirol
trabajamos, Sänger und stellv. Chorleiter
Capscan 8, Capella 7
Desktop PC mit W7 prof., W10 prof. Tablet mit W10, Notebook W10 prof.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: notenfischer am 07. November 2017, 18:55:07
Wer hat von Euch erste Erfahrungen mit capella 8
Und wer einmal bei capella auf der Internetseite ist kann dort folgendes Zitat lesen.
„Dennoch wurden alte Gewohnheiten nicht vergessen.”
Also nicht alle alten Dinge nochmals hier neu nennen.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: oloola am 07. November 2017, 19:30:40
Und noch etwas:
capella 8 (war auch in capella 7 so): wenn man ein swing-Vorspiel wünscht, also "swing" hineinschreibt, gültig für das ganze System, und das Stück einen Auftakt hat, funktioniert der Swing beim Abspielen im 1.System noch nicht, erst ab dem 2.System. Hoffe auch hier auf Besserung.
Paolo


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Klaus am 07. November 2017, 21:27:06
Seit heute steht die neue Version 8 zum Download bereit. Habe die Testversion downgeloadet und ein paar Noten eingegeben, um das Handling eines der ältesten Probleme zu begutachten: Die Bindebogensetzung.
Hier das Ergebnis:
(http://www.bilder-upload.eu/thumb/40811a-1510086439.jpg) (http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=40811a-1510086439.jpg)
Zum Vergrößern bitte anklicken.
Jeder möge sich selber ein Bild machen, wie er das findet... :( :ratlos: :bloed:


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: oloola am 07. November 2017, 21:30:00
und noch eine Präzision:
das Swing-Problem ergibt sich, wenn der Auftakt ein Achtel oder drei Achtel lang ist.
Paolo


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Cachsten am 07. November 2017, 23:49:42
Ich persönliche finde es ja spannend, wie freimütig das Forum zur unverhohlenen Firmenwerbung benutzt wird... Ich habe an sich nichts gegen Werbung, aber an allen anderen Orten ist die gerecht zu bezahlen.

Wer verbietet dir denn, Werbung im Forum zu schalten!?  :keks:


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: SATB am 08. November 2017, 01:00:32
Ich mache mich auch gerade mit der neuen Capella-Version vertraut, finde das neue Layout als Mix aus Desktop- und Touchideen aber recht eigenwillig und gewöhnungsbedürftig.

Ansichtssache: Die Bereichsanordnung ist Geschmackssache. Manko ist aber, dass für die eigentliche Arbeit am Notenblatt zu wenig Platz bleibt. Auch sind die einzelnen Elemente von unterschiedlicher Größe. Insbesondere die Temposteuerung und die Abspielfunktion drägen sich sehr stark in den Vordergrund, immerhin lässt sich die Temposteuerung ausblenden. Erst wenn man den Bearbeitungsbereich abwählt, bekommt man das Notenblatt voll zu sehen (auf kleinerem Bildschirm)

Umstellungssache: Ich glaube nicht, dass die Umstellung für jeden so einfach ist. Ich bin das Arbeiten mit den vielen Schaltflächen und mit der Maus gewohnt. Das Schnellste dürfte zwar sein, die Tastaturkürzel (die ich nur z.T. für die direkte Noteneingabe und die Veränderung der Tonlänge benutze) komplett zu lernen. Aber die Arbeitsbereiche wirken nicht aufgeräumt. Beispiel: warum bekomme ich beim Menü Einfügen etwas anderes als beim Arbeitsbereich Einfügen? Und der Liedtext wird doch auch eingefügt, steht jetzt aber im Menü unter Bearbeiten, während das im Bearbeitungsbereich daneben befindliche Feld Taktnummerierung im Menü unter Extras steht (Liedtext war früher auch unter Extras).

Drucksache: das Drucken aus dem Programm liefert nicht gleich gute Resultate wie manche PDF-Freeware. Das mag zwar an Qt liegen, aber unterschiedliche Halsstärken in der PDF-Ansicht am Rechner wirken da nicht so gut. Ist aber im übrigen ein Problem das (natürlich) auch bei dem Capella-Reader auftaucht.

Zwischenfazit: Capella ist in der eigentlichen Eingabe von Noten nicht besser, sondern anders geworden. Wirkliche Begeisterung hat die neue Version bei mir nicht ausgelöst. Damit sind aber wesentliche alte Themen nicht abgestellt worden. Hier sei mal nur aus Anwendersicht die komplizierte und behelfsmäßige Einfügung von Seitenzahlen und von Tempoangaben im Notenblatt nur via Skript genannt. Das sind wirklich zwei Standardaufgaben. Die zusätzlichen Funktion PDF-Druck aus Anwendung gab es bereits beim Reader (dafür allein bräuchte man die neue Version also nicht) und ist nicht ganz ideal gelöst. Die eigentliche Innovation ist damit die Musicalion-Anbindung, das ist dann auch das wirklich am Positivsten zu Erwähnende. Mit den neuen Exportmöglichkeiten habe ich mich noch nicht beschäftigt.

Übrigens: Die Noteneingabe per Maus sollte schleunigst nachgeholt werden. Solange bleibe ich (mindestens) bei Capella 7.1.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: d.hoernel am 09. November 2017, 12:53:17
> Es kann doch kein Problem sein Anpassungen wie Verschiebbarkeit  bzw freie Positionwahl (Oder habe ich was übersehen ?)

Wir haben uns für ein stabiles Layout entschieden, damit man die Bereiche immer an derselben Stelle wiederfindet. Aber ich nehme Ihren Anwendungsfall gerne als Anregung für eine flexiblere Anordnung.

> capella 8 (war auch in capella 7 so): wenn man ein swing-Vorspiel wünscht, also "swing" hineinschreibt, gültig für das ganze System, und das Stück einen Auftakt hat, funktioniert der Swing beim Abspielen im 1.System noch nicht, erst ab dem 2.System.
> das Swing-Problem ergibt sich, wenn der Auftakt ein Achtel oder drei Achtel lang ist.

Danke für den Hinweis. Wir werden uns das Problem anschauen.

> Manko ist aber, dass für die eigentliche Arbeit am Notenblatt zu wenig Platz bleibt.

Wenn der Platz zu gering ist (z.B. bei einem kleinen Bildschirm), besteht die Möglichkeit, über die drei zentralen Buttons in der Symbolleiste oben die Bereiche links, rechts und oben schnell aus- und einzublenden.

> Übrigens: Die Noteneingabe per Maus sollte schleunigst nachgeholt werden. Solange bleibe ich (mindestens) bei Capella 7.1.

Ist für das erste größere Update vorgesehen.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: sopran55 am 09. November 2017, 19:02:22
Werde nicht in die Details gehen, nur kurz gesagt für mich ist das keine neue Version wo schnelleres Arbeiten oder vereinfachtes Arbeiten mit bringt, werde solang es geht bei meiner Version bleiben.
Es gibt ja auch noch andere Software.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Sänger am 11. November 2017, 00:36:52
Hallo Zusammen,
ich bin von capella 8 begeistert. Die Nachbearbeitung fehlerhafter Partituren geht mit cap. 8 deutlich schneller, da sich beim Anklicken der Objekte die Untermenues automatisch öffnen. Allein schon diese Neuerung rechtfertigt ein upgrade. Auch gefällt mir die "Anbindung" an musicalion gut. Kompliment an das capella-Team!

Viele Grüße,
Eberhard Bendel


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: PeterBecker am 11. November 2017, 10:02:11
Nachdem ich im Rahmen des Betatestes jetzt schon einige Zeit die Gelegenheit hatte mit Capella 8 zu arbeiten, muss ich jetzt doch einmal eine Lanze für dieses Produkt brechen.

Es stimmt, vom Notensatz her sind gegenüber 7.1 keine weltbewegende Unterschiede zu erkennen. Die Unterschiede liegen primär in der besseren Übersichtlichkeit und der besseren Handhabbarkeit. Viele Funktionen wurden überarbeitet und lassen sich jetzt einfacher handhaben. z.B.: Liedtext, Klangumleitung, Objekteigenschaften usw. Größere  Änderungen sind die Musicalion Anbindung und der Mac Support. Nachdem ich mich innerhalb kürzester Zeit orientiert hatte was jetzt wo zu finden ist, habe ich nur noch mit Capella 8 gearbeitet. Capella 7.1 habe ich dann nur noch benutzt um im Fehlerfalle zu vergleichen. Mittlerweile dreht sich 7.1 bei mir nur noch auf der Platte.

Ich kann verstehen, dass Menschen die ihre Lieblingsproblematik in Capella 8 nicht beantwortet sehen, frustriert sind, aber wie Capella ja schon angedeutet hat konnte nicht alles was geplant war mit der Erstveröffentlichung implementiert werden. Ich bin mir aber sicher dass da schrittweise noch einiges nachkommt. Zwar in kleinen Schritten, aber immerhin.

Für mich ist Capella 8 ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Wem die Fähigkeiten beim Notensatzes ( ja, Notensatz, nicht Schreibmaschiene ) nicht ausreichen, hat ja die Möglichkeit andere Produkte auf dem Markt zu testen und das zu finden das seinen Ansprüchen genügt.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Torrente am 14. November 2017, 11:16:22
Ich kann verstehen, dass Menschen die ihre Lieblingsproblematik in Capella 8 nicht beantwortet sehen, frustriert sind...
Unsere "Lieblingsproblematik"? Findest du nicht, dass deine Darstellung angesichts der vollmundigen Versprechen seitens Capella bei gleichzeitiger Missachtung der viele Jahre alten Wunsch- bzw. Fehlerkorrekturliste eine Verharmlosung des Problems ist? Was nützt es mir, dass gewisse Ungenauigkeiten jetzt schneller nachbearbeitet werden können, wenn die von mir öfter bemängelten horizontalen Abstände sich beim besten Willen nicht regelkonform (E. Goulds "Hals über Kopf" ist mein Maßstab) nachbearbeiten lassen? Das ist nur ein Beispiel für einen fatalen Programmierfehler bei grundlegenden Notensatzregeln.
Wem die Fähigkeiten beim Notensatzes ( ja, Notensatz, nicht Schreibmaschiene ) nicht ausreichen, hat ja die Möglichkeit andere Produkte auf dem Markt zu testen und das zu finden das seinen Ansprüchen genügt.
Eine Binsenweisheit, die für jedes Produkt gilt!

Wenn der Wechsel doch so einfach wäre! Aber man möchte schließlich seine zig tausende Capella-Dateien der vergangenen 22 Jahre gerne weiterhin verwenden. Ich habe bei Capella den Eindruck, dass stets ausschließlich der Neukunde im Fokus steht, während der Bestandskunde mit seinen berechtigten Forderungen nach Verbesserungen im Regen stehen gelassen wird - ein gravierender Mangel an Kundenwertschätzung.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: borgplasma am 14. November 2017, 13:37:35
Hi,

@Torrente:
wieso kannst du die "zig tausende Capella-Dateien der vergangenen 22 Jahre" nicht weiterverwenden?

Ich glaube, nur die Version 1.x Dateien können nicht mehr gelesen werden, alle anderen (Capella-)Formate schon ...

Grüßend
Oliver


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: fawe am 14. November 2017, 14:47:44
Ich kann Torrente nur zu 100% zustimmen.
Capella verhält sich, was die Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf Fehler hinsichtlich des Notensatzes angeht, wie ein "Schwarzes Loch".
Und Leute, die sieben Jahre nach Capella 7 auf einen deutlicheren Schritt auch in Notensatz-Hinsicht gehofft hatten, müssen einfach enttäuscht sein. Wenigstens ein "Zeichen des guten Willens" mit einigen ersten Verbesserungen wäre aufgrund der langen Wunsch- und Fehlerlisten sicher nicht zuviel verlangt gewesen. So vergrault man halt auch die Treuesten.
@Oliver: Ich will eigentlich auch nicht umsteigen, weil ich sonst viele Dateien nicht mehr weiterverwenden kann. Also bitte erstmal lesen, bevor man einen Kommentar abgibt.

Und: Nutzer, die das Programm seit Jahrzehnten verwenden und sich (teilweise vergeblich) einzubringen versuchen, als Frustrierte zu bezeichnen, die sich lieber was anderes Suchen sollen - das ist einfach nur frech und überheblich.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: borgplasma am 14. November 2017, 15:34:48
Sorry, hatte den Kontext verwechselt.

Aber auch im Falle eines Wechsels auf ein anderes Programm: Partitur als MusicXML exportieren, importieren, nachbearbeiten, gut ist.
Sicher, kostet etwas zeit, aber man muss ja nicht alle Partituren auf einen Schlag konvertieren ....


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: bassklampfe am 14. November 2017, 18:15:18
Wenn der Wechsel doch so einfach wäre! Aber man möchte schließlich seine zig tausende Capella-Dateien der vergangenen 22 Jahre gerne weiterhin verwenden.
:opa: Also, PriMus kann alles ab Capella 2 bis inclusive Capella 7 öffnen. Und wenn etwas wieder erwarten doch nicht geht, Kopie an mich, dann wird das repariert.  :duckweg:

Etwas Nacharbeit ist allerdings immer notwendig. Je mehr man in Capella getrickst hat, desto mehr muss man dann anschließend "enttricksen".

Nachtrag: Auf meinem Rechner schlummern übrigens 25.251 Cap-Dateien, mein Interesse an einem funktionierenden Import ist also nicht ganz uneigennützig  :prost:


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: BurkhardS am 15. November 2017, 07:58:09
Wem die Fähigkeiten beim Notensatzes ( ja, Notensatz, nicht Schreibmaschiene ) nicht ausreichen, hat ja die Möglichkeit andere Produkte auf dem Markt zu testen und das zu finden das seinen Ansprüchen genügt.

Das habe ich ja schon getan: MuseScore kann alles, was ich brauche. Ich hätte Capella trotzdem gerne eine Chance gegeben und wäre auch wieder zurückgewechselt, aber da sich an meinen Kritikpunkten gar nichts geändert hat, werde ich mich endgültig von Capella verabschieden.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: vksiro am 15. November 2017, 11:25:50
capella 8 - Plugin "Transponieren von Blasinstrumenten-Stimmungen Version 2.6"

Nach Start des o.a. Plugins erscheint das Auswahlfenster, ich kann die Ausgangs- und Zielinstrumente anwählen. Nach der Bestätigung mit <OK> geschieht nichts mehr!

Dies gilt sowohl für die MAC- als auch für die Windows-Version von capella 8!

Unter capella 7 arbeitet das Plugin problemlos.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: brunsbox am 15. November 2017, 16:05:21
Ich habe es mal an Capella gemeldet


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Paul Villiger am 15. November 2017, 17:28:53
Habe das Skript für capella 8 resp.Python 2.7 angepasst.
Die korrigierte Version kann hier heruntergeladen werden: http://www.sins942.ch/skripts/TranspInstrumente.py

Gruss Paul


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: vksiro am 15. November 2017, 18:12:52
 :danke:
Jetzt funktioniert es so wie gewohnt!

Vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Gruß Klaus


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: RSchu am 16. November 2017, 11:12:36
Hallo,
habe mir als alter Kunde Capella 8 angetan und bin unzufrieden. Bei mir auf einem schnellen MAC (3,6 MHz) ist die Grafik gähnend langsam (AMD Radeon R9 M390 2048 MB) und kommt dem Vorspiel nicht hinterher. Die Vorspiel Verzögerung hilft nicht weiter.
Rolf


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: bassklampfe am 16. November 2017, 11:45:55
auf einem schnellen MAC (3,6 MHz)
:kratz: Na, bei der Geschwindigkeit würde es mich wundern, wenn überhaupt irgendetwas hinterher kommt  :angel:
M=>G, dann wird ein "schneller MAC" draus  :duckweg:


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: RSchu am 16. November 2017, 13:09:20
Hallo,
ist natürlich GHz :teufel:
Der Reader 8 hat das Problem nicht!


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: RSchu am 19. November 2017, 15:02:36
Hallo,
heute tritt die extreme Verzögerung des Grafikaufbaus nicht mehr auf???? Ich konnte dann mit einer Verzögerung im "Virtual midi synth" von 500 ms Vorspiel und Cursor synchronisieren. In anderen Anwendungen reichen da 100 ms. Die Grafik ist also immer noch ungewöhnlich langsam. Da ich kein Keyboard verwende, kann ich damit vorerst leben. Beim öffnen einer Datei nach dem Start aus "zuletzt geöffnet" kommt beim Vorspiel die Meldung kein aktives Fenster. Nach dem Laden einer weiteren Partitur mit dem Browser können beide vorgespielt werden.
Rolf


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Klaus am 19. November 2017, 17:05:23
Wenn ich mir die Erfahrungsberichte so durchlese, frage ich mich ernstlich, ob da von einer Betaversion gesprochen wird. Selbst ein release candidate müsste fehlerfreier sein... :(


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Cachsten am 20. November 2017, 04:58:09
Wenn ich mir die Erfahrungsberichte so durchlese, frage ich mich ernstlich, ob da von einer Betaversion gesprochen wird. Selbst ein release candidate müsste fehlerfreier sein... :(
:schlau: ähm... klar wäre das schön. aber streng genommen ist keine software fehlerfrei... je länger ich programmiere, desto mehr wundert mich, dass software überhaupt funktioniert!!  :angel: :D :keks: :duckweg:


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: trabajamos am 20. November 2017, 08:58:49
Wenn Notenbearbeitung zum Vergnügen wird - dann ist es capella 8!
Mitnichten! Capella 8 ist kein Update, sondern ein völlig anderes Programm!
Vielleicht bin ich schon zu alt oder nicht intelligent oder flexibel genug.
Ich kann z.B. meinen Arbeitsplatz am Bildschirm nicht mehr individuell einrichten.
Meine Frau weigert sich mit diesem Programm zu arbeiten. Bis CAP 7 war Capella Neulingen sehr schnell beizubringen.
Mit hervorragenden Ergebnissen. (War von der DOS Version von Anfang an dabei)
Da haben sich die Entwickler wohl "verkopft"! Von intuitiver Bedienung kann ich da nichts erkennen.
Das wird wohl nichts mit dem Erwerb. Schade! Ist wohl was für die nächste Generation.
Wenn es den Herrn Paul Villinger (z.B. augenfreundliches Textfeld) oder Herr Becker und andere engagierte User nicht gäbe hätte ich schon längst gewechselt. Das sind die wahren Programmier Experten.
Komme mit Cap 7 gut über die Runden. 
Guten Tag
Gruß aus Innsbruck, Tirol
trabajamos, Sänger und stellv. Chorleiter
Capscan 8, Capella 7.1.
Desktop PC mit W7 prof., W10 prof. Tablet mit W10, Notebook W10 prof.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: fueschtel am 20. November 2017, 15:41:20
Hallo zusammen,

ich bin nun auch auf capella 8 umgestiegen und kann trabajamos nur zustimmen!
Ich vermisse ebenso die Flexibilität den Bildschirm selber einzurichten  :ratlos:.
Insbesondere die Handhabung der Plug-Ins. In Version 7 gab es z.B. die Möglichkeit der eigenen Symbolleiste.
Ich werde mich in anderen Beiträgen gezielt zu weiteren Unzulänglichkeiten und Fehlern zu Wort melden.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: d.hoernel am 20. November 2017, 17:25:06
Hallo Rolf

> Bei mir auf einem schnellen MAC (3,6 MHz) ist die Grafik gähnend langsam (AMD Radeon R9 M390 2048 MB) und kommt dem Vorspiel nicht hinterher.

bitte schreiben Sie eine E-Mail an info@capella-software.com mit Angabe der Rechnerkonfiguration und der Betriebssystem-Version, damit wir Ihrem Problem nachgehen können. Vielen Dank!


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Sänger am 29. November 2017, 09:39:52
Hallo Manfred, hallo Tabajamos,

zunächst viele Grüße nach Innsbruck.
Ich habe jetzt circa 30 h mit dem Programm gearbeitet und kann beim besten Willen keine "nennenswerten" Schwächen entdecken. Ich möchte noch einmal nachdrücklich betonen, wie viel schneller das Arbeiten mit cap 8 jetzt geworden ist.
Cap 8 ist kein völlig anderes Programm, es kürzt nur die Wege ab, so daß schnelleres Arbeiten möglich wird. So kann ich jetzt getrost auf die Symbolleisten verzichten...Für die plugins, die ich regelmäßig benutze, ist rechts oben von cap 8 eine Favoritenleiste eingerichtet worden, die ich nach meinen Wünschen bestückt habe. Ich habe hier im Forum den Eindruck gewonnen: "Es wird vor lauter Bäumen der Wald nicht mehr gesehen". In sehr wenigen Ausnahmen müssen im Handbuch ein paar Sachen halt nachgelesen werden, aber ansonsten ist das Programm eben: "intuitiv", will sagen, du gehts auf das Objekt und die Fensterchen geh´n auf...
Für mich erschliesst sich nicht, wieso ich cap 8 nicht genau so schnell oder schneller einem Neuling nahe bringen sollte wie cap 7.
Ich möchte euch mit dieser Nachricht ermuntern, euch auf cap 8 einzulassen, es lohnt sich!

Viele Grüße,
Eberhard


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: gus_bachus am 30. November 2017, 14:22:05
Es ist manchmal hilfreich in 2 Fenstern nebeneinander Capella-Dateien vergleichen zu können - also das Programm 2 x am  Schirm zu haben.
Mein Versuch in der CAP 8 Demo-Version das auszuprobieren hat dabei einen Capella 8 Reader gestartet - bei der es natürlich keine Bearbeitungsfunktionen gibt...
Wenn es aber gerade die 2. geöffnete Datei ist, die ich nach Abgleich bearbeiten möchte, wie kann ich da vorgehen???   :kratz:

Oder ist das nur bei der Demo-Version?

In Version 7 ist/war das möglich...


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: brunsbox am 30. November 2017, 14:32:01
Du hast verschiedene Möglichkeiten
1. 2 Dateien nebeneinander auf dem Bildschirm öffnen, dazu 2. Datei öffnen. Durch ziehen des Titels zur Seite platzierst Du sie nebeneinander. Zur Vergrößerung die beiden Seitenfenster, Mustersystem und Bearbeiten ausblenden und jeweils auf Seitenbreite einstellen.

2. Unter Extras/Einstellungen/Allgemein/Experte kannst Du zulassen, dass eine 2. Instanz geöffnet werden darf


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: gus_bachus am 30. November 2017, 19:39:38
DANKE  brunsbox!

Funktion gefunden!

 :danke:


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: SATB am 01. Dezember 2017, 09:05:10
Komme mit Cap 7 gut über die Runden.
dito. Ich freunde mich inzwischen mit Musescore an. Jede Software hat sein pro und contra. Aber aufgrund der mir persönlich zu komplexen Eingewöhnung, für die ich als Hobbykomponist keine Zeit habe (ich beschäftige mich lieber mit den Noten), bleibe ich auch bei 7.1 und mache die fertig komponierten Dateien dann in Musescore online-fertig. Ganz auf capella verzichten möchte man dann doch nicht.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: BurkhardS am 01. Dezember 2017, 10:17:11
Du weißt schon, dass man sich die Tastenbelegung von MuseScore nach eigenen Vorlieben ändern kann?

Ich habe mir die Tastenbelegung für die Notenlängen so geändert, dass sie denen von Capella entsprechen (4=viertel, 8=achtel, 6= sechzehntel etc.). Damit funktioniert die Noteneingabe in Musescore fast genauso wie in Capella.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: l.willms am 01. Januar 2018, 12:55:59
Capella 8 ist kein Update, sondern ein völlig anderes Programm!

Jein, capella 8 ist auf jeden Fall nicht einfach eine Weiterentwicklung der Codebasis seit capella 3, sondern ein grundlegender Umbau des Programms, indem es von dem selbstgeschriebenen Interface zum Windows-GUI auf die plattformübergreifende Bibliothek Qt umgeschrieben wurde, und das ist eine tiefgreifende Änderung. Nur damit wurde die Version für Mac möglich, und damit sind weitere Versionen für z.B. Linux oder andere von Qt unterstützte Betriebssysteme und Hardwaren möglich, und eine Weiterentwicklung von capella Notensatz für alle Plattformen.

de.Wikipedia über Qt (https://de.wikipedia.org/wiki/Qt_%28Bibliothek%29)
Direkt zur Webpräsenz des Herstellers von Qt (http://www.qt.io/)

Ich find deswegen vieles an der hier vorgetragenen Kritik kleinlich.

Was die "zu frühe Bindung" zwischen Musik und Darstellung derselben auf dem Notenblatt angeht, ist das ein Problem nicht nur von capella, sonden von vielen Notensatzprogrammen, vor allem solchen, die explizit als "Engraver" daherkommen, dh. primär auf eine papierne Darstellung hin entwickelt sind. capella hingegen ist nicht nur zum Erstellen von Druckvorlagen, sondern als digitale Noten direkt zu verwenden, anzuhören, Stimmauszüge selbst anfertigen etc.

Bei capella liegt das an dem Datenformat CapXML, das in einem XML-Format die Notation als eine Folge von Systemen (Akkoladen) festhält, wo dann Inhalt und Darstellung eng miteinander verknüpft sind. Das ist aber m.W. bei MusicXML auch nicht sehr unterschiedlich -- eben immer, weil der Entwicklung die Idee zugrundelag, dem papiernen Notenbild eine digitale Codierung zu unterlegen.

Sinnvoll wäre m.E. ein XML-Format, das wie ein MIDI nur die Musik codiert, wie sie klingen soll, und dazu ein XSL- Transformator (https://de.wikipedia.org/wiki/XSL_Transformation), der wie ein CSS-Stylesheet für ein HTML-Dokument die Darstellung, d.h. das Aussehen festlegt. XSL = Extensible Stylesheet Language. Dabei könnten neben dem Notensatz-XSLT für Notenblattbilder noch andere XSL-Transformatoren existieren, die z.B. die Ausgabe nach MIDI oder nach Braille.

Das wäre aber wieder ein radikaler Umbau, der m.E. noch tiefer eingreifen würde als die Umstellung auf Qt.







Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: flordieter am 01. Januar 2018, 14:30:03
Zitat
capella 8 ist auf jeden Fall nicht einfach eine Weiterentwicklung der Codebasis seit capella 3, sondern ein grundlegender Umbau des Programms, indem es von dem selbstgeschriebenen Interface zum Windows-GUI auf die plattformübergreifende Bibliothek Qt umgeschrieben wurde, und das ist eine tiefgreifende Änderung. Nur damit wurde die Version für Mac möglich, und damit sind weitere Versionen für z.B. Linux oder andere von Qt unterstützte Betriebssysteme und Hardwaren möglich, und eine Weiterentwicklung von capella Notensatz für alle Plattformen.

Hier muss man eigentlich doch unterscheiden, wem das Update nützt. Der Firma, weil der Kundenkreis kräftig vergrößert wird und natürlich allen Apple und Linux und ... Usern. Das ist zuerst einmal sehr positiv.

Aber als Windowsuser fragt man sich doch, was bringt mir das Update. Und wenn ich hier die vielen Berichte ansehe dann scheint es mir doch so zu sein, das der Windowsuser zwar eine neue, klare und übersichtliche (vielleicht auch schöne) Oberfläche bekommen hat, aber dass die vielen Wünsche und Verbesserungsvorschläge weitgehend unberücksichtigt geblieben sind.
Insofern kann man halt meiner Meinung nach nicht von einem neuen Programm sprechen.  Und wenn ich lese, was z.B. Primus in der neuen Version alles verbessert, ändert und anpasst dann komme ich schon ins Grübeln über den Begriff "neu".

Mein Fazit:
Nicht Windowsuser haben jetzt die Möglichkeit, ein tolles Programm zu erwerben.
Die Windowsuser sollten abwarten und hoffen, dass auch sie demnächst berücksichtigt werden, was sehr zu wünsche wäre.
Deshalb finde ich auch diesen Satz 
Zitat
Ich find deswegen vieles an der hier vorgetragenen Kritik kleinlich
doch stark übertrieben.

Gruß und allen noch ein friedvolles und schönes Neues Jahr!
Rolf


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Klaus am 01. Januar 2018, 17:32:48
Die Information, wonach capella 8 nunmehr grundlegend neu programmiert und auf Qt aufgebaut wurde: Woher kommt sie? Mir kommt vor, als hätte ich sie erstmals in diesem Thread, gleichsam im Nebensatz, gelesen.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: l.willms am 01. Januar 2018, 18:14:45
Die Information, wonach capella 8 nunmehr grundlegend neu programmiert und auf Qt aufgebaut wurde: Woher kommt sie? Mir kommt vor, als hätte ich sie erstmals in diesem Thread, gleichsam im Nebensatz, gelesen.
"grundlegend neu programmiert" ist vielleicht etwas übertrieben, aber das ganze User- und Betriebssystem-Interface umzustellen, stelle ich mir schon als einen erheblichen Eingriff vor.

Das erste Programm, das auf Qt umgestellt wurde, ist der Reader 8. Die capella Software AG hat das nie an die große Glocke gehängt, aber mir war damals schon beim Betatest klar, wohin die Reise geht d.h. daß danach auch der Editor und andere Programme auf Qt umgeschrieben werden. Offenbar war aber die Änderung des User-Interfaces zum ändern der Partitur im Editor (Notensatzprogramm) wesentlich aufwendiger als beim Reader, der ja nur gewisse Änderungen an der Erscheinung ermöglicht, aber keine Änderung der Notensatzdatei möglich macht.

Wenn man in capella 8 Menu >> Hilfe >> Info aufruft, bekommt nicht nur den Versionsstand des Programms selbst, sondern auch den der Qt-Bibliothek(en) angezeigt.

Ohne Qt oder ähnlichem wären Versionen für Mac, Linux, Android und iOS für eine so kleine Firma wie capella nicht zu stemmen gewesen, und mit Programmen ausschließlich für Windows würde m.E. die Basis auf Dauer zu schmal für so eine kleine Firma.

In welchem Maße Änderungen von capella 7 auf 8 sich auf das User-Interface beschränkten (und die durch Qt gegebenen direkten Export-Möglichkeiten als PDF, SVG und MP3) und in welchem Maße auch Änderungen "under the hood" in den von den genannten Interfaces unabhängigen Bereichen des Programms vorgenommen, kann ich nicht beurteilen. Es gibt jedoch auch Änderungen in dem Modul captune, das bei praktisch allen capella-Programmen eine Rolle bei der hörbaren Wiedergabe spielt.

Ich wünsche mir, daß die capella-Leute den SVG-Export selbst unter Kontrolle nehmen -- Qt bläht die SVG-Datei überflüssig auf, indem u.a. für jedes Objekt noch eine völlig überflüssige Font-Deklaration ausgegeben wird, anstatt gobale Deklarationen als Vorlagen zu definieren, auf die dann im folgenden bezug genommen wird. Auch das Problem mit dem Notenfont, den man per SVG auch zum Download von einer Website anbieten könnte wäre zu lösen, und daß man nicht nur ganze Seiten, sondern auch einzelne Bereiche als SVG exportieren könnte (ich brauchte mal für ein Veranstaltungsplakat nur zwei Takte aus einem Lied von Hanns Eisler -- das war damals ohne SVG ein ziemliches Gemurkse).



Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: sopran55 am 15. Februar 2018, 15:39:15
Bin gleicher Meinung wie flordieter, wer schon lange mit cap7 gearbeitet hat muss einfach merken das da nur die Fassade gewechselt hat.
Für mich ist eine Verbesserun z.B. das gewisse Arbeitsschritte direkt gemacht werden können und nicht zuerst fünf Fenster geöffnet werden müssen.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: gus_bachus am 15. Februar 2018, 20:01:59
....bin auch noch am Abwarten, ob irgendwas von den Wunschlisten
 - die ja auch nicht von "Unbedarften" gefüllt wurden -
in Updates einfliesst....   :lupe:

Gibt's da eigentlich eine objektive Auflistung von Punkten die "abgearbeitet" wurden?

....Versuche, beim Kaufpreis fürs Upgrade von 7 auf 8 ein wenig zu "rütteln" werden selbstbewußt abgeblockt....   :ratlos:

Ich weiss, es gibt in vielen Bereichen bei neuen Produkten einen "Subskriptionspreis", der in einer kurzen Einführungszeit angeboten wird, wie es auch bei der Einführung von CAP 8 gelaufen ist.

Das sollte jedoch spätere Aktionspreise nicht ausschliessen finde ich.
Ausser der Produzent bzw. Verfasser hat gar kein Interesse, potenzielle Kunden zu "ködern"....   :kratz:


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Klaus am 15. Februar 2018, 20:03:00
Für mich ist eine Verbesserun z.B. das gewisse Arbeitsschritte direkt gemacht werden können und nicht zuerst fünf Fenster geöffnet werden müssen.
Nun, aber genau so etwas sehe ich als großes Plus. Das wäre es auch, was ich mir von einer neuen Version erwarte: Vereinfachungen fürs Arbeiten.

Habe die Demoversion von capella 8 auf meinem PC und finde vieles gar nicht mal uncharmant.
Dass älteste Programmfehler immer noch vorhanden sind, ist ehrlich schade.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: brunsbox am 16. Februar 2018, 08:51:35

....Versuche, beim Kaufpreis fürs Upgrade von 7 auf 8 ein wenig zu "rütteln" werden selbstbewußt abgeblockt....   :ratlos:


Verstehe ich es richtig? Jeder Kunde soll seinen Preis für das Produkt aushandeln????? :jump: :jump: :jump:


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Nobbie am 18. Februar 2018, 13:16:34
Verstehe ich es richtig? Jeder Kunde soll seinen Preis für das Produkt aushandeln????? :jump: :jump: :jump:

Selbstverständlich.

Warum auch nicht? Ich handel (wenn es irgendwie möglich ist) immer. In manchen Kulturen (zugegebenermaßen nicht in der westlichen Kultur) ist es geradezu eine Beleidigung, nicht zu handeln. Aber wo auch immer ich die Möglichkeit habe zu feilschen, da tu ich das. Beim Hotelpreis, beim Sky Abonnement, bei Software. Nicht immer mit Erfolg, aber auch nicht immer erfolglos. Bei Flugpreisen hat sowieso jeder "seinen" Preis, Auch Preise bei Online Portalen wie Amazon sind gewaltigen Schwankungen unterworfen und selbst bei Amazon habe ich schon "meinen" Preis bekommen, weil ich die Ware sonst zurückgegeben hätte. insgesamt dürfte es verbreiteter sein, dass jeder SEINEN Preis hat, als dass alle das gleiche bezahlen.

Wieso sollte man Capella davon ausnehmen? Ich zahle ganz sicher nicht die verlangten 200,-€ (oder sogar mehr) und entweder kommt mir Capella entgegen oder ich mache das Update nicht mit. Ich gehöre auch zu den "Superlang-Anwendern" (20 Jahre mittlerweile) und ich bin auch nicht zufrieden mit dem Gewinn an Funktionalität. Ist mir den Preis nicht wert, für weniger Geld könnte man sich vielleicht einigen.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: gus_bachus am 19. Februar 2018, 20:45:26
Verstehe ich es richtig? Jeder Kunde soll seinen Preis für das Produkt aushandeln????? :jump: :jump: :jump:
Selbstverständlich.
Warum auch nicht? Ich handel (wenn es irgendwie möglich ist) immer....
- Danke "Nobbie" für die Unterstützung   :prost:

Ansonst möchte ich noch anmerken, dass ich den Ton hier im Forum manchmal ganz schön "aufgeregt" und impulsiv finde...



Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: asterdos am 20. Februar 2018, 12:29:18
Moin, allerseits,
leider stellt capella8 einige andere Schriftarten größer dar als capella7.
Ich habe etliche Werke eines georgischen Komponisten gesetzt, in denen Textangaben in lateinischer, georgischer und kyrillischer Schrift vorkommen. Ich habe diese Texte gruppiert (noch in capella7). Öffne ich diese Dateien in capella8, dann wird die georgische Schrift vergrößert dargestellt, so dass sie oben an den Times New Roman und unten an den kyrillischen Text stößt.
Ich müsste also alle Gruppierungen auflösen, die Textzeilen ein bisschen voneinander entfernen und ggf. alles wieder gruppieren.
Ich hatte dieses Problem, zusammen mit anderen - nicht mittransportierte Haltebögen bei Notation in der Nachbarzeile (ist mittlerweile korrigiert), fehlendes Fadenkreuz - bereits Ende November an capella Software gemeldet - man will sich drum kümmern.
Bis dahin also weiterhin arbeiten mit capella7.
Viele Grüße, asterdos


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Nobbie am 26. Februar 2018, 12:10:57
Ich habe jetzt auch mal ein paar Tage ausführlich mit Capella8 gearbeitet, aufgefallen sind mir diese Punkte besonders:

a) fangen wir mit einem positiven Punkt an: die Erscheinungsform (schon vom Capella Reader gewohnt) gefällt mir recht gut, rein optisch ein Fortschritt.

b) ebenso positiv finde ich das gesamte Handling, ich habe subjektiv das Gefühl, dass die ganze Software besser reagiert (wo ich vormals oft genauer "nachklicken" musste, treffe ich bei Capella schneller das gewünschte Objekt), das Arbeiten an sich geht (nach kurzer Einarbeitung) besser von der Hand.

c) negativ aufgefallen ist mit die Tatsache, dass viele Shortcuts geändert wurden oder gar vollkommen weggefallen sind. Das ist teilweise ziemlich stören, beispielsweise vormals F11 (die aktive Stimme einblenden/ausblenden) ist auf Strg. i gewandert usw. - das Bedarf eines unangenehmen Umdenkens, was gerade für Langzeitanwender sehr lästig ist.

d) ... und leider leider (mit Abstand der größte Kritikpunkt) ist nicht eine einzige Verbesserung drin, wo wirkliche Mängel (uralte Mängel!) behoben wären. Sehr sehr schade und ich würde vermuten, dass die bekannten Mängel auf immer drin bleiben. Diesen Verdacht  hatte ich bereits bei Capella 2004(!!) geäußert, bis heute liege ich leider richtig.

Punkt a) und b) mag ein Upgrade rechtfertigen, aber das muss jeder natürlich für sich entscheiden. An c) wird man sich gewöhnen, ist auch kein K.O.-Kriterium, an d) werde mich nie gewöhnen. Effektiv kann man mit Capella8 nicht(!) bessere Noten produzieren als mit Capella 2004. Das ist die Realität.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: brunsbox am 26. Februar 2018, 12:37:39
d) ... und leider leider (mit Abstand der größte Kritikpunkt) ist nicht eine einzige Verbesserung drin, wo wirkliche Mängel (uralte Mängel!) behoben wären. Sehr sehr schade und ich würde vermuten, dass die bekannten Mängel auf immer drin bleiben. Diesen Verdacht  hatte ich bereits bei Capella 2004(!!) geäußert, bis heute liege ich leider richtig.

Nobbie, könntest Du die Mängel näher beschreiben? Würde ich gern an Capella weiterleiten


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: asterdos am 26. Februar 2018, 13:55:22
c) negativ aufgefallen ist mit die Tatsache, dass viele Shortcuts geändert wurden oder gar vollkommen weggefallen sind. Das ist teilweise ziemlich stören, beispielsweise vormals F11 (die aktive Stimme einblenden/ausblenden) ist auf Strg. i gewandert usw. - das Bedarf eines unangenehmen Umdenkens, was gerade für Langzeitanwender sehr lästig ist.
@Nobbie:
Moin, Nobbie,
ich nehme an, Du hast Dich vertan: Unter aktiver Stimme verstehe ich die Stimme einer mehrstimmigen Zeile, in der gerade der Cursor steht.
F11 hatte in capella7 jedoch die Farbinformationen getoggelt. In capella8 heißt das jetzt Arbeitsmodus, außer mit Strg-i kann man ihn auch mit der Schaltfläche rechts oben ein- und ausschalten.
Viele Grüße, asterdos


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Klaus am 26. Februar 2018, 17:46:02
Wegen Weiterleiten:
capella-Software liest hier bekanntermaßen eifrig mit.
Insofern wäre ein genaueres Nachhaken (im Sinne des Produkts!) Sache der capella-Leute... Mal sehen, ob man gewillt ist, sich in die Diskussion einzuklinken. capella selber könnte davon nur profitieren.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: brunsbox am 27. Februar 2018, 15:08:10
Wegen Weiterleiten:
capella-Software liest hier bekanntermaßen eifrig mit.

Das glaube ich eher nicht.


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Klaus am 27. Februar 2018, 17:37:36
Du meinst, Herr H. hat seinen Account hier nur zu eigenen Werbezwecken eingerichtet?


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: brunsbox am 28. Februar 2018, 08:28:53
Nein, nur das eifrig wage ich zu bezweifeln


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Klaus am 28. Februar 2018, 13:57:05
Schade, hier gäbe es eine Menge wertvolles (und kostenloses) Feedback.
Das einzuräumen muss man freilich gewillt sein. ;)


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: asterdos am 28. Februar 2018, 15:07:57
Moin, allerseits,
ich möchte mal darauf hinweisen, dass es doch auch einiges durchaus Positives beim neuen capella gibt!
Ich bin, beispielsweise, regelrecht begeistert davon, dass in der Galerieauflistung jetzt alle eingestellten Objekte dargestellt werden; bisher war meistens nur ein A mit kleinem grünen Dreieck zu sehen. Wenn man ein seltener benötigtes Zeichen brauchte, musste man mitunter erstmal etliche anklicken, um es zu finden - da die selbstgewählten Bezeichnungen mitunter etwas kryptischer Natur sind.
Danke, liebe Capellaner!  :danke:
Viele Grüße, asterdos


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: Nobbie am 01. März 2018, 22:33:06
Nobbie, könntest Du die Mängel näher beschreiben? Würde ich gern an Capella weiterleiten

Bei den Wünschen (mein vorletzter Beitrag vor einigen Tagen) sind zwei Mängel beschrieben, der Mangel des Liedtextes ist uralt, habe ich seit 15 Jahren oder mehr angemahnt, nichts ist geschehen.

Es gibt massenhaft weitere uralte Mängel, Pausen nicht überbalkbar, der Notenpunkt ist nicht verschiebbar, verbalkte Noten in die überliegende Zeile geschoben hat Probleme beim ändern der Balkenlage, in fertigen Notensätzen ändern sich Balkensteigungen beim nächsten Öffnen, die Bindebögen werden bei bestimmten Konstellationen sehr unschön gesetzt, die Notenverbalkung hat eine vollkommen falsche Lage bei vielen Konstellationen und hat nicht annähernd das Format wie von Elaine Gould vorgeschlagen, beim Editieren "verschwinden" bisweilen Objekte (Texte usw, sind auf einmal weg und müssen neu gesetzt werden) und und und und .... aber ich habe schon seit vielen Jahren die Hoffnung aufgegeben, dass sich jemals daran etwas ändern wird. Bisher wurde bei keinem einzigen Update auch nur einer dieser Mängel behoben, obwohl ich es einst immer wieder gemeldet habe. Aber ich habe einfach keine Lust mehr, ich habe einige dieser Mängel schon x-fach dokumentiert und um Behebung gebeten - nie ist es berücksichtigt worden.

Ich habe seit eh und je das Gefühl, dass Capella ausschließlich "Verschönerung" nach Gusto betreibt, aber dass auf Kundenwünsche zur Behebung konkreter Mängel eingegangen wird, habe ich (leider) noch NIE erlebt. Deswegen ist es auch insgesamt so, dass man mit Capella8 keine besseren Noten produzieren kann als mit Capella 2004. Die reine Funktionalität in Sachen Notensatz ist nahezu unverändert seit vielen Jahren.

Meine beiden wichtigsten Punkte habe ich deswegen noch einmal bei den Wünschen formuliert, einfach um zu sehen, ob sich bei Capella jemand darum kümmert. Wieder einmal "letzter Versuch" (wie schon öfter....).


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: fueschtel am 02. März 2018, 10:25:54
Leider sehe ich dies genauso!  :(
Wenn diese Mängel nicht durch die fleißigen Scripteschreiber teilweise behoben wurden, hätte auch ich mich vermutlich nach vielen Jahren von capella getrennt. Momentan bin ich noch zu träge, mich in ein anderes Notationsprogramm einzuarbeiten.
Hat sich capella eigentlich schon mal Gedanken gemacht, wo sie am Markt stehen würden, wenn es nicht die unermüdlichen Scripteschreiber geben würde, die sicherlich unentgeltlich viel Zeit investieren, um uns Nutzern überhaupt das Arbeiten mit capella erträglich zu gestalten?


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: fawe am 02. März 2018, 11:01:16
Nobbies Analyse ist leider wirklich sehr treffend.

Einige Punkte dürften nicht besonders schwer umzusetzen sein (z.B. Halslänge nicht in halben sondern geviertelten Rastralweiten).
Zum Thema Haltebögen möchte ich noch einen Aspekt hinzufügen: Sie sind nicht nur meistens nicht regelkonform gesetzt (ausgehend von Elaine Gould), sondern haben auch ein anderes Aussehen, da die Enden nicht wie bei regulären Bindebögen spitz zulaufen, sondern "breit" sind (sieht man, wenn man den Zoom mal auf 200 oder 400% setzt). Für meine täglich Arbeit habe ich daher eine Serie von Haltebögen erstellt, indem ich Bindebögen entsprechend formatiert habe und diese jetzt jeweils reinkopiere. Typische Capella-Krücken-Lösung.

Capella verlässt sich auf die kostenlosen Scripteschreiber, streicht aber trotzdem vergleichsweise viel Geld für ein Update ein, das dem langjährigen Notensatz-User keinen wirklichen Fortschritt bringt.

Dass die Capella-Mitarbeiter hier mitlesen, mag ja sein. Aber man hat schon den Eindruck, als wäre das Forum für sowas wie die Büchse der Pandora, in die man lieber nicht reinschaut ...


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: gus_bachus am 04. März 2018, 12:44:37
 :ratlos:

DANKE  fawe + fueschtel,

ich bin zwar kein Leser von Elaine Gould,

aber dass die überaus fleissigen Verfasser der Scripts - für Capella ALLGEMEIN - für einen

RIESIGEN Anteil

an der leichteren Bedienbarkeit verantwortlich sind haben wohl viele schon begriffen...

CAPELLA auch?

 :ratlos:
 


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: flordieter am 04. März 2018, 13:57:39
Ja auch von mir, auch wenn's nicht direkt hierher gehört, ein riesiges Dankeschön an die Script-Programmierer!  :danke:
Ohne sie wäre Capella nur die Hälfte wert!

Gruß Rolf


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: borgplasma am 05. März 2018, 09:38:40
Ja, aber dennoch sollte es positiv gesehen werden, das Capella das erweitern des Funktionsumfang durch Scripte (Plugins) zulässt, andere Programme sind einfach auf ihren Funktionsumfang beschränkt, und da dauert es um einiges Länger, bis Funktionalitäten / Features etc. dazukommen.

Das bessert nicht das Manko des eigentlichen Programms bzw. der Firma mit Umgang derselbigen...

Grüßle
Oliver


Titel: Re:capella 8, erste Erfahrungen
Beitrag von: fawe am 05. März 2018, 20:45:34
Wenn ich bös wär, würd ich sagen, in der Zeit, die sich Capella durch die Arbeit der Scripte-Schreiber spart, müsste man doch den ein oder anderen fünfzehn Jahre alten Wunsch erfüllen können. Aber ich bin ja wie gesagt nicht bös ...  :teufel:


Titel: Markieren
Beitrag von: asterdos am 08. März 2018, 15:30:01
Moin, allerseits,
als angenehmen Fortschritt von capella8 gegenüber capella7 empfinde ich die Tatsache, dass man jetzt mehrere benachbarte Notenzeilen markieren kann; bisher ging entweder nur eine Zeile oder aber alle Zeilen. :dafuer:

Als negativ bewerte ich hingegen, dass man jetzt zum Markieren den Mauszeiger genau in die Zeile setzen muss; bisher ging es auch, wenn man den Mauszeiger etwas über oder unter der Zeile ansetzte. Dieses bitte unbedingt wieder ermöglichen!
Viele Grüße, asterdos


Titel: Re:Markieren
Beitrag von: brunsbox am 08. März 2018, 15:43:28
Als negativ bewerte ich hingegen, dass man jetzt zum Markieren den Mauszeiger genau in die Zeile setzen muss; bisher ging es auch, wenn man den Mauszeiger etwas über oder unter der Zeile ansetzte. Dieses bitte unbedingt wieder ermöglichen!
Viele Grüße, asterdos

Ist bei Capella in Arbeit.