Beiträge anzeigen
Seiten: [1] 2 3 ... 8
1  Unterforen / capella / Re:Antwort - Unerwünschte Taktänderung am: 07. August 2018, 17:40:54
Du hast das so eingegeben, Capella tut das, was Du verlangt hast. Mit dieser Notenfolge KANN man den Taktstrich nicht "richtig" setzen, in der ersten Zeile beispielsweise müßte Capella den Taktstrich "durch" die Viertelpause im Takt 2 ziehen, denn diese Pause ist zu lang, da passt nur noch eine Achtelpause hin für die richtige Taktfüllung. Ähnliche Fehler auch in den anderen Zeilen.
2  Unterforen / capella / Re:Zweites Funktions-Update für capella 8 am: 19. Juni 2018, 18:48:10
An dieser Stelle mal ein Dankeschön an Peter Becker, Paul Villiger und all die anderen, die sich immer wieder als Mittelsmänner zwischen dem Forum und capella-software in Dienst nehmen lassen.

Ganz wichtig und gut. Aber ehrlicherweise auch aus Sicht von Capella - die sollten doch DANKBAR(!) sein, dass es so einen "Draht" zu den Anwendern gibt und dass es da klare Vorgaben gibt, was der Anwender erwartet.

Es könnte den Anwendern ja egal sein, was mit Capella geschieht, man kauft einfach nicht. Aber es ist uns nicht egal und umso mehr sollte Capella dankbar sein, dass es diese "Schnittstelle" gibt und dass miteinander kommuniziert wird. Ich habe absolutes Verständnis dafür, wenn unrealistische und exotische Wünsche nicht berücksichtigt werden. Aber speziell mein Wunsch kann eigentlich kein exotischer Wunsch sein und ich kann mir auch kaum vorstellen, dass das sehr schwer zu realisieren ist (ich bin selbst IT-Profi seit über 30 Jahren). Und gerade weil wir ( = die Anwender + Capella Entwickler) Bezug auf Elaine Gould nehmen: da ist das ein wichtiges, zentrales Element! Und es trägt maßgeblich zu sichtbar(!) besserem Notensatz bei. Eigentlich das Ziel von Capella.
3  Unterforen / capella / Re:Zweites Funktions-Update für capella 8 am: 19. Juni 2018, 14:42:19
Was mir allerdings immer noch schmerzlich fehlt, ist die automatische Verkürzung der Notenhälse im mehrstimmigen Satz.

Das sagt mir ehrlich nichts - soll im Choral (beispielsweise) in allen Stimmen der Notenhals kürzer sein als "normal"?? Oder wie ist das gemeint?

Ich habe da zumindest auch kein Problem damit, so etwas händisch einzugeben, Hauptsache es geht IRGENDWIE. Ich bin sehr sehr schnell mit Capella, deswegen will ich ja eigentlich auch dabei bleiben.

Aber seit langem ist mir die wichtigste Neuerung die Verfeinerung des Rasters auf 1/4 Notenlinienabstand bei der Notenhalslänge. Also wenn Capella schon von sich behauptet, man würde Notensatz nach Elaine Gould produzieren: da ist das ein ganz zentrales wichtiges Element, dass der Balkenabstand (= Länge des Notenhalses) in 1/4-Schritten skalierbar ist. Z.Zt. ist 1/2 Notenlinienabstand, das ist zu grob. Auf die Gefahr hin, dass man mir das nicht glaubt: ich sehe so etwas inwzischen auf den ALLERERSTEN Blick ob das stimmt (früher hätte ich da nie hingeschaut, aber seitdem ich das Buch von Elaine Gould habe, seitdem finde ich das schrecklich, wie es in Capella aussieht) und das macht ERHEBLICH etwas aus, wenn es um "professionellen" Notensatz geht.

Ich würde mir so sehr wünschen, dass diese Änderung bitte eingebaut wird. Das ist für mich ein K.O.-Kriterium, ich werde kein Update kaufen, so lange das nicht realisiert ist. Das kann doch nicht wirklich schwierig sein, von mir aus auch gerne über eine Kompatibilitätsoption o.ä.

Ich gehe davon aus, dass es hier NICHT drin ist, gelesen habe ich jedenfalls nichts dazu.
4  Unterforen / capella / Allgemeiner Frust am: 26. Mai 2018, 19:15:20
Bei der Gelegenheit sieht man übrigens einen Uraltbug: das doppelte Kreuz (fisis im Notensatz) ist per Default deutlich zu eng an die Noten gebungen.
5  Unterforen / capella / Re:Fehlerhafte Verschiebung bei 2 Stimmen am: 26. Mai 2018, 18:24:25
Lieber Nobbie, ich bin ganz Deiner Meinung!

Du hast ja genau das gleiche Problem mit Deinen Noten, es ist immer dann ein Problem, wenn man verschiedene Stimmen als Akkord schreiben muss (was absolut nichts unübliches ist).

Es gibt auch eine Haurucklösung, einfach ALLE Noten in eine eigene Stimme schreiben und die Balken alle nach unten oder oben orientieren und übereinander legen. Mit so einer Lösung kann ich auch leben, man ist bei Capella Umgehungslösungen ja gewohnt. Was mich nur völlig nervt, ich habe tonnenweise Noten hier liegen, die sind seit vielen Jahren fertig eingegeben und da habe ich öfter auf dieses Stilmittel zurückgreifen müssen, vor allem hat Capella früher nicht einmal erlaubt, den Haltebogen zu beeinflussen, dessen Richtung hing alleine davon ab, ob die Stimme als Ober/Haupt/Unterstimme deklariert war. Und in allen diesen Noten habe ich jetzt das Problem, dass die Noten verschoben dargestellt werden.

D.h. Capella8 ist NICHT abwärtskompatibel und ist IMMER ein Riesenproblem bei Updates.
6  Unterforen / capella / Re:Fehlerhafte Verschiebung bei 2 Stimmen am: 26. Mai 2018, 17:28:09
Opa
Ich habe soeben eine Möglichkeit gefunden, das von Nobbie gewünschte Erscheinungsbild herzustellen:

1. die Noten der oberen Stimme markieren,

2. Shift-Strg-N Allgemein: Korrektur der horizontalen Lage um genau 1 Schritt nach links (oder 1 Schritt nach rechts) (am besten den Anfasser anklicken und dann mit Pfeiltaste einen Schritt in die gewünschte Richtung gehen),

3. dasselbe mit der unteren Stimme (also in beiden Stimmen entweder nach links oder in beiden nach rechts).

Aber warum muss das so umständlich sein? Und, wie gesagt, mit J-Pfeiltaste bekommt man das so nicht hin!

VG, asterdos

Selbst wenn das geht, das ist keine Lösung, weil die Noten dann verschoben sind zum Bass, denn muss ich den Bass auch verschieben.

Das ist ein Bug und natürlich gibt es einen Grund, warum ich das mache (besser: machen muss), die Noten auf den nächsten Takt übergebunden werden, dort trennen sich die Stimmen aber. Außerdem ist es so oder so ein Bug, denn wenn man KEINE Oktaven in der oberen Stimme eingibt, sondern beispielsweise nur die untere Reihe (f,g,a,h), dann werden die Noten NICHT verschoben. Alleine die Tatsache, dass das inkonsistent ist, ist schon falsch.

Und nein, das ist nicht bisher falsch gewesen, sondern es ist bisher richtig gewesen und jetzt mit Capella8 ist es falsch. Eine Zwangsverschiebung hat keine Berechtigung, dafür sind es ja extra verschiedene Stimmen, damit ich in jeder Stimme die Freiheit habe, die Noten so zu platzieren, wie ich es für den Notensatz brauche. In diesem Fall muss das Endergebnis so aussehen, und das ist absoluter Krampf mit Capella8 (s.u.)

Auch das aufgelöste a' (Viertel) im zweiten Takt ist eigentlich etwas zu weit rechts, auch eine Folge dieses Bugs, ich hätte die Note lieber etwas  mehr links, aber Capella8 "flutscht" die Noten beim Verschieben nie dahin, wohin man sie haben will. Mit Capella7 war das kein Problem.


7  Unterforen / capella / Fehlerhafte Verschiebung bei 2 Stimmen am: 25. Mai 2018, 16:07:26
Capella8 hat einen unangenehmen Fehler, der wie wie ein "Feature" aussieht (vielleicht kann man eine Option setzen oder so), aber es verhält sich anders als die alten Capella Versionen und führt zu fehlerhaften Notenbildern.

Folgende Konstellation:

1) Neues Notenblatt anlegen. In der einzigen Stimme beispielsweise einen kurzen Oktavlauf vier sechzehntel nach oben eingeben, beispeilsweise von f bis h (und wichtig: Oktaven, also unten und oben jeweils eine Note). Die Noten verbalken (muss wahrscheinlich nicht sein, ist aber Default bei mir). Die Noten ggf. markieren und als Balkenlage "nach unten" festlegen.

2) Eine neue Stimme eingeben (beispielsweise darunter) und in der neuen Stimmer beispielsweise auch einen sechzehntel Lauf eingeben, sagen wir eine Terz höher als die untere Noten in der bestehenden Stimme. Das soll zum Schluss (wie in Ragtimes sehr häufig) einen Terz/Oktavlauf ergeben. Die Terz möchte ich aber nicht als Akkord schreiben, sondern als eigene Stimme. Man gibt also hier a,h,c',d' ein, wieder verbalken, wieder Balken nach unten und die Balken der beiden Stimmen übereinanderlegen (so dass der Lauf wie ein Akkordlauf aussieht).

3) ... geht nicht, wie man feststellt! In Capella7 wäre das noch problemlos so gegangen, hier aber werden die Noten der Stimmen gegeneinander verschoben und es ist auch überhaupt nicht einfach, selbst mit Verschiebungen dagegen "anzustinken". Man kriegt die Noten ums Verrecken nicht übereinander, direkt nach der Eingabe sieht das verheerende Ergebnis so aus:

8  Unterforen / capella / Re:Grafikobjekte einfügen am: 13. Mai 2018, 20:44:08
Schreib an Capella, vielleicht ändern sie es ja. (Glaube ich allerdings nicht). Zugegebenermaßen gibt es viele schlimme Fehler, die eigentlich erst einmal behoben werden müßten, bevor solche Bequemlichkeiten (man kann es ja problemlos eingeben, Stück für Stück) behoben werden.

Ich warte schon seit fast 20 Jahren auf die Behebung wirklich ärgerlicher Probleme (schon in anderen Threads vorgetragen), aber es geschieht einfach nicht. So ist das leider bei Capella.
9  Unterforen / capella / Re:CAP 7 Abstand zwischen Notenschlüssel und ersten Noten am: 13. März 2018, 16:44:51
ich begreif noch immer nicht warum am Beginn der Notenzeilen soviel "Luft" ist - oder sein muss???

"Muss" nicht. Das hast Du so eingegeben. Bei Capella ist das wirklich extrem variabel:

a) im Dialog für die Partitureigenschaften kann der grundsätzliche Platzbedarf für Noten sehr variabel angeben werden. Zum einen der absolute Platzbedarf pro Note und dazu der relativ zum Notenwert zugestandene Platzbedarf. Das sind Regler von 0 bis 400% oder so, ausprobieren.

b) im gleichen Dialog kann man angeben, ob der Liedtext berücksichtigt werden soll bei der Platzvergabe. Dazu siehe u.a. auch den Beitrag von "asterdos".

c) in der Konfigurationsdatei capella.dat gibt es die Einstellung "NoteSpaces", die einzelnen Werte (es sind drei oder vier) sagen etwas darüber aus, wieviel Platz eine Note am Zeilenanfang, am Taktanfang, am Zeilenende (od. Taktende) hat. Auch da lohnt es sich, mal andere Einstellungen zu nehmen, danach muss Capella aber neu gestartet und das Dokument neu geladen werden. In den Hilftexten steht genauer als hier erklärt, was diese Einstellung bewirkt, ich weiß es nicht mehr auswendig.

Das war immer schon eine Stärke von Capella, dass die Abstände sehr variabel einstellbar sind.
10  Unterforen / capella / Re:capella 8, erste Erfahrungen am: 01. März 2018, 22:33:06
Nobbie, könntest Du die Mängel näher beschreiben? Würde ich gern an Capella weiterleiten

Bei den Wünschen (mein vorletzter Beitrag vor einigen Tagen) sind zwei Mängel beschrieben, der Mangel des Liedtextes ist uralt, habe ich seit 15 Jahren oder mehr angemahnt, nichts ist geschehen.

Es gibt massenhaft weitere uralte Mängel, Pausen nicht überbalkbar, der Notenpunkt ist nicht verschiebbar, verbalkte Noten in die überliegende Zeile geschoben hat Probleme beim ändern der Balkenlage, in fertigen Notensätzen ändern sich Balkensteigungen beim nächsten Öffnen, die Bindebögen werden bei bestimmten Konstellationen sehr unschön gesetzt, die Notenverbalkung hat eine vollkommen falsche Lage bei vielen Konstellationen und hat nicht annähernd das Format wie von Elaine Gould vorgeschlagen, beim Editieren "verschwinden" bisweilen Objekte (Texte usw, sind auf einmal weg und müssen neu gesetzt werden) und und und und .... aber ich habe schon seit vielen Jahren die Hoffnung aufgegeben, dass sich jemals daran etwas ändern wird. Bisher wurde bei keinem einzigen Update auch nur einer dieser Mängel behoben, obwohl ich es einst immer wieder gemeldet habe. Aber ich habe einfach keine Lust mehr, ich habe einige dieser Mängel schon x-fach dokumentiert und um Behebung gebeten - nie ist es berücksichtigt worden.

Ich habe seit eh und je das Gefühl, dass Capella ausschließlich "Verschönerung" nach Gusto betreibt, aber dass auf Kundenwünsche zur Behebung konkreter Mängel eingegangen wird, habe ich (leider) noch NIE erlebt. Deswegen ist es auch insgesamt so, dass man mit Capella8 keine besseren Noten produzieren kann als mit Capella 2004. Die reine Funktionalität in Sachen Notensatz ist nahezu unverändert seit vielen Jahren.

Meine beiden wichtigsten Punkte habe ich deswegen noch einmal bei den Wünschen formuliert, einfach um zu sehen, ob sich bei Capella jemand darum kümmert. Wieder einmal "letzter Versuch" (wie schon öfter....).
11  Unterforen / capella / Re:capella 8, erste Erfahrungen am: 26. Februar 2018, 12:10:57
Ich habe jetzt auch mal ein paar Tage ausführlich mit Capella8 gearbeitet, aufgefallen sind mir diese Punkte besonders:

a) fangen wir mit einem positiven Punkt an: die Erscheinungsform (schon vom Capella Reader gewohnt) gefällt mir recht gut, rein optisch ein Fortschritt.

b) ebenso positiv finde ich das gesamte Handling, ich habe subjektiv das Gefühl, dass die ganze Software besser reagiert (wo ich vormals oft genauer "nachklicken" musste, treffe ich bei Capella schneller das gewünschte Objekt), das Arbeiten an sich geht (nach kurzer Einarbeitung) besser von der Hand.

c) negativ aufgefallen ist mit die Tatsache, dass viele Shortcuts geändert wurden oder gar vollkommen weggefallen sind. Das ist teilweise ziemlich stören, beispielsweise vormals F11 (die aktive Stimme einblenden/ausblenden) ist auf Strg. i gewandert usw. - das Bedarf eines unangenehmen Umdenkens, was gerade für Langzeitanwender sehr lästig ist.

d) ... und leider leider (mit Abstand der größte Kritikpunkt) ist nicht eine einzige Verbesserung drin, wo wirkliche Mängel (uralte Mängel!) behoben wären. Sehr sehr schade und ich würde vermuten, dass die bekannten Mängel auf immer drin bleiben. Diesen Verdacht  hatte ich bereits bei Capella 2004(!!) geäußert, bis heute liege ich leider richtig.

Punkt a) und b) mag ein Upgrade rechtfertigen, aber das muss jeder natürlich für sich entscheiden. An c) wird man sich gewöhnen, ist auch kein K.O.-Kriterium, an d) werde mich nie gewöhnen. Effektiv kann man mit Capella8 nicht(!) bessere Noten produzieren als mit Capella 2004. Das ist die Realität.
12  Unterforen / capella / Re:Liedtexteingabe cap8 am: 18. Februar 2018, 20:40:06
Das nachfolgende System behält aber z.B. Takt und Tonart, Zeilenabstand und -größe, Anzahl der Stimmen.

Das ist so nicht richtig. Zum einen ist der Zeilenabstand eine globale Einstellung, klar, dass da die Folgezeile dieselben Werte nimmt.

Ansonsten kann die Folgezeile nicht nur anderen Liedtextfont besitzen, sondern auch andere Anzahl Stimmen, andere Taktzahl, andere Vorzeichen. Mehr noch, eine Notenzeile kann komplett fehlen. Oder es kann auch eine dazu kommen.

Capella "denkt" eben von System zu System, wenn man das einmal weiß, ist es einfach, die Einstellungen entsprechend vorzukonfigurieren. In diesem Fall einfach einmal Ctrl. A (alles markieren), Ctrl. M (Stimmendialog) und dort Fonts und Größe einstellen - schon hat man in der ganzen Partitur die gleichen Einstellungen für den Liedtext.

Da gibt es deutlich schwierigere "Probleme" in Capella, dieses "Problem" hier empfinde ich nicht einmal als solches, es ist eben das Konzept.
13  Unterforen / capella / Re:capella 8 Wunschzettel am: 18. Februar 2018, 20:28:17
An solche Dinge hat man sich ja schon gewöhnt, aber der nicht funktionierende Unterstrich "um die Ecke" ist wirklich extrem zeitraubend. Aber (wie gesagt) auch das ist wenigstens theoretisch mit grafischen Mitteln machbar.

Der 1. Punkt mit den Notenhälsen und Balken ist leider nicht zu umgehen. Das ist ein Ärgernis im Notenbild, vor allem wenn man sich auch noch auf Elaine Gould bezieht, die explizit den viertel Notenlinienabstand im Buch vorführt. Das unbehandelte Notenbild von Capella ist Lichtjahre von Elaine Gould entfernt.
14  Unterforen / capella / Re:capella 8 Wunschzettel am: 18. Februar 2018, 13:38:10
Zwei Dinge wünsche ich mir, wenn Punkt 1 wenigstens gemacht wird, kaufe ich definitiv Capella 8 auch zum Vollpreis:

1) Die Halslänge, welche auch den Abstand einer Verbalkung zu den Notenköpfen bestimmt, wird in Capella mit einem Raster verändert, nämlich die minimale Änderung ist ein halber Notenlinienabstand. Auch wenn das plausibel erscheint (weil auch ein Halbtonschritt der kleinste vertikale Notenkopfabstand ist), ist dieses Raster zu grob! Capella nimmt ja selbstbewusst Bezug auf Elaine Gould, genau das tue ich auch und wer das Werk wirklich kennt, wird wissen, dass für viele Notenkonstrukte die Verbalkung um einen viertel(!) Linienabstand angepasst werden muss. Leider gibt es für dieses Problem keinen Workaround in Capella (für viele andere Probleme kann man sich mit "Trickserei" behelfen, hier leider NICHT), deswegen meine Bitte: Bitte ändert das Datenmodell und die Technik, bitte ermöglicht es, dass man den Notenhals um eine viertel Linienhöhe verändern kann. Das wäre ein ganz entscheidender Schritt in Richtung besseres Druckbild!

2) Mein leidiges Liedtextproblem (seid eh und je in Capella ungelöst, zigfach angemahnt) besteht auch jetzt immer noch: Melismenunterstrich (zum Überbinden der Endsilbe über mehrere Noten) funktioniert nicht am Zeilenende, wenn die Note auf die Folgezeile gebunden wird. Der Unterstrich reißt zu früh ab, in der Folgezeile fehlt er ganz. Ich muss mir jedesmal umständlich mit grafischen Linien helfen (immerhin, im Gegensatz zu Punkt 1 kann man wenigstens etwas machen mit halbwegs vertretbarem Aufwand).
15  Unterforen / capella / Re:capella 8, erste Erfahrungen am: 18. Februar 2018, 13:16:34
Verstehe ich es richtig? Jeder Kunde soll seinen Preis für das Produkt aushandeln????? Freundensprung Freundensprung Freundensprung

Selbstverständlich.

Warum auch nicht? Ich handel (wenn es irgendwie möglich ist) immer. In manchen Kulturen (zugegebenermaßen nicht in der westlichen Kultur) ist es geradezu eine Beleidigung, nicht zu handeln. Aber wo auch immer ich die Möglichkeit habe zu feilschen, da tu ich das. Beim Hotelpreis, beim Sky Abonnement, bei Software. Nicht immer mit Erfolg, aber auch nicht immer erfolglos. Bei Flugpreisen hat sowieso jeder "seinen" Preis, Auch Preise bei Online Portalen wie Amazon sind gewaltigen Schwankungen unterworfen und selbst bei Amazon habe ich schon "meinen" Preis bekommen, weil ich die Ware sonst zurückgegeben hätte. insgesamt dürfte es verbreiteter sein, dass jeder SEINEN Preis hat, als dass alle das gleiche bezahlen.

Wieso sollte man Capella davon ausnehmen? Ich zahle ganz sicher nicht die verlangten 200,-€ (oder sogar mehr) und entweder kommt mir Capella entgegen oder ich mache das Update nicht mit. Ich gehöre auch zu den "Superlang-Anwendern" (20 Jahre mittlerweile) und ich bin auch nicht zufrieden mit dem Gewinn an Funktionalität. Ist mir den Preis nicht wert, für weniger Geld könnte man sich vielleicht einigen.
Seiten: [1] 2 3 ... 8