Beiträge anzeigen
Seiten: [1] 2 3 ... 45
1  Unterforen / Plauderecke / Re: Wechsel des Notationsprogramms am: 02. Januar 2018, 10:37:00
In welcher Programmiersprache skriptet man in Primus?
Also, PriMus selber ist (noch) nicht scriptbar. Aber die Importfilter für Capella & GuitarPro habe ich in Lua geschrieben.
(liegen in Program Files (x86)/PriMus/Scripts/ )
Intern macht PriMus auch schon einiges in Lua, aber da gibt es noch keine offene Schnittstelle.
Auch viele Konfigurationsfiles (z.B. .../PriMus/Config/ensembles.lua) sind in Lua geschrieben.

Zitat
Und heftiger Scripte-Schreiber.
Und damit habe ich ja nicht mal gesagt, das ich PriMus scripte. Ich schreibe auch sonst so ziemlich alles, was ich mehr als einmal tue, als Lua-Script. Z.b. MP3 Files analysieren und reparieren. Oder auch Webseiten generieren und updaten. Andere würden vielleicht Batchfiles oder Python nehmen, aber gegen Python habe ich eine persönliche Abneigung.
2  Unterforen / capella / Re:capella 8 (CapXML 3) Format am: 02. Januar 2018, 06:45:07
... konnten von neueren Open Office Versionen (ab 4) nicht mehr geöffnet werden...
Meldung TIP! LibreOffice öffnet einiges, bei dem OpenOffice sich verweigert.
3  Unterforen / capella / Re:capella 8 (CapXML 3) Format am: 01. Januar 2018, 22:33:59
Irgendwann darf ein altes Format auch im Malstrom der Geschichte verschwinden... Wer es bis heute nicht geschafft hat, seine cap1-Dateien in ein späteres Format zu konvertieren, dem unterstelle ich mal, dass er daran gar kein Interesse mehr hat oder eben früher dafür Sorge tragen hätte müssen. Wieviele Jahre liegen zwischen capella 1 und dem Jahr 2018?
Nun ja, ich betreibe gerne Daten-Archäologie. Und manchmal stolpert man eben über ein Schätzchen und würde es gerne in die Gegenwart mitnehmen.

Auch andere würden alte Daten gerne nochmal anschauen, z.B. die NASA. So etwas ist immer spannend. Und viel zu schade für den "Malstrom der Geschichte".

Jm2c
4  Unterforen / capella / Re:capella 8 (CapXML 3) Format am: 01. Januar 2018, 22:28:51
Prost Danke! Prost Das war der konstruktivste Beitrag in diesem Thread. Werde mir morgen die Diffs anschauen...
5  Unterforen / capella / Re:capella 8 (CapXML 3) Format am: 01. Januar 2018, 19:37:44
Das Entwicklerpaket 2013 dokumentiert den Umgang mit CapXML 2.0. Nach dem, was ich in meinem Downloadbereich für das Entwicklerpaket 2013 sehe, sind dort Schemata (XSD) für CapXML 1.08 und CapXML 2.0.3 enthalten.
Genau! Mir geht es darum, ob es in CapXML 3 irgendwelche Inkompatibilitäten gibt. Bisher scheinen meine Scripte aber auch mit CAPXML3 zu funktionieren (hab mit der Demo-Version mal ein paar Beispiele gespeichert).

Zum alten Binärformat (*.cap) sind darin CapRead.cpp, CapRead.h und ein LowLevel.cpp enthalten.
Allerdings auch nur zum Cap3 Format. (Genauer: cap3,cap4,cap5,cap6) Das Cap2-Format ist ganz anders. Mir sind die Formate von Capella1.01 bis Capella7 geläufig - schließlich habe ich die entsprechenden Import-Filter für PriMus geschrieben. Mir fehlt nur das Cap1-Format (damals hießen die Dateien noch ".ALL"), die Doku dazu ist nirgends auffindbar, auch bei Capella selbst wohl nicht mehr.  Traurig
6  Unterforen / capella / capella 8 (CapXML 3) Format am: 01. Januar 2018, 17:55:39
Ich habe mir man zum Spaß die Demo angeschaut, beim Speichern wird einem angeboten:
  • capella 8 (CapXML 3) (*.capx)
  • capella bis 7 (CapXML 2) (*.capx)
  • capella bis 2008 (CapXML 1) (*.capx)
  • capella bis 2008  (*.cap)
Im Entwicklerpaket gibt es nur "Dokumentation ... zum CapXML-Dateiformat Stand Mai 2013"

Kopfkratzen Wo bekommt man also Infos her zu den Unterschieden CapXML 1/2/3 ?  Kopfkratzen
7  Unterforen / MuseScore / Re:Ordnerfrage am: 31. Dezember 2017, 09:57:03
Ich habe jetzt meine eigene kleine Lösung. Ein Batchfile midi2mscz.bat

Code:
SETLOCAL ENABLEEXTENSIONS
SET MIDIFILE="%~1"
SET MSCZFILE="%~p1%~n1.mscz"
SET XMLFILE="%~p1%~n1.xml"
SET MUSESCORE="C:\Program Files (x86)\MuseScore 2\bin\MuseScore.exe"
%MUSESCORE% %MIDIFILE% -o %MSCZFILE%
%MUSESCORE% %MIDIFILE% -o %XMLFILE%
tut das was ich möchte.

Leider landet "Speicher Als" immer noch im Standard-Ordner, aber damit muss ich wohl leben  Ratlos
8  Unterforen / MuseScore / Re:Ordnerfrage am: 30. Dezember 2017, 08:10:01
Nachtrag: Eben getestet, unter Linux ist es das gleiche.
9  Unterforen / MuseScore / Re:Ordnerfrage am: 29. Dezember 2017, 22:46:22
-> Bearbeiten
-> Einstellungen
-> Verzeichnisse anpassen
Ähhmm...
... Nein!  Traurig  In der Schule würde es jetzt heißen "Setzen! Sechs! Frage nicht verstanden". Zwinker An der angegebenen Stelle kann ich dauerhaft ein Verzeichnis einstellen. Das hatte ich mit ²) auch schon kommentiert.

Ich möchte aber, wenn ich in einem beliebigen Verzeichnis ein Midi-Öffne, dass dann das Musescore-File in dem gleichen Verzeichnis landet wie das Midi-File. Anderen Programme machen das so (z.B. PriMus oder Cakewalk). Auch aus anderen Anwendungsfeldern. Wenn ich z.B. mit Libreoffice eine .txt-Datei öffne und dann mit Speichern als als .odt Speichern will, lande ich automatisch im Ordner der Text-Datei. Und nicht unter "Eigene Dokumente/Office Documente".

Ich hoffe, mein Problem ist jetzt verstanden und es gibt eine Lösung  Prost
10  Unterforen / MuseScore / Ordnerfrage am: 29. Dezember 2017, 17:57:07
Kopfkratzen Mal 'ne blöde Frage: Kopfkratzen

Wenn ich - sagen wir in einem Ordner ¹) "C:\Noten\By-Artist\Artist\Artist-Titel\MIDs" - Midi-Dateien habe , dann dort eine Midi-Datei per "RMK/Öffnen mit/Musescore" in MuseScore öffne, wie bekomme ich dann Musescore dazu, sein mscz-File (oder auch ein exportiertes Music-XML-File) bitte auch in diesen Ordner abzulegen ?!?

Den - scheinbar fest vorgegebenen Ordner "...\Documents\MuseScore2\Partituren" finde ich total unpraktisch.  ²)
Motzen



¹) Bei den Tausenden von Dateien muss ich eine gewisse Ordner-Struktur haben, sonst finde ich nix wieder.
²) Ich weiß, ich kann einen anderen Konfigurieren, aber das verschiebt das Problem nur.
11  Unterforen / PriMus / Re:Systeme innerhalb einer Akkolade verschieben mittels Tastaturbefehl am: 29. November 2017, 12:50:55
Nichtsdestotrotz unterstütze ich den Ruf nach (mehr) Dialogfeldern bzw. Alternativen zum Mausgepfriemel.
Der Programmierer weiß das ohnedies schon.
Mein Vorschlag - auch das weiß CS schon - wäre auch, es so zu handhaben wie in vielen CAD Programmen (oder z.B auch in sketchup). Wenn man etwas verschiebt, zeigt PriMus ja häufig Tooltips mit dem aktuellen Maß (z.B. Zeilenabstand) an. Bei CAD Programmen ist es üblich, das man zu diesem Zeitpunkt (also noch während man die Maustaste gedrückt hält), anfängt eine Zahl zu tippen. Aus dem Tooltip wird in dem Moment ein Eingabefeld und nach Eingabe des Wertes und Enter wird der exakte Abstand übernommen. Wie oft passiert es mir in PriMus, das ich nur in einer bestimmten Zoomstufe einen bestimmten Abstand einstellen kann. Das Problem wäre damit erledigt. System anfassen, "12.7" eingeben und es sind 12.7 mm.
12  Unterforen / capella / Re:Capella8: Druck&PDF: Vermeidung von hinterlegten, seitengroßen Rechtecken? am: 27. November 2017, 11:16:21
Offenbar sind in .ps Dateien nur ganzzahlige Koordinaten erlaubt.
Wo hast du das denn her? Mal eben auf die Schnelle ein PDF nach Postscript gewandelt:
Code:
357.602 6880.8 5308.8 4.80078 re
f
357.602 6931.2 5308.8 4.80078 re
f
357.602 6981.6 5308.8 4.79688 re
f
357.602 7032 5308.8 4.80078 re
f
357.602 6832.8 7.19922 796.801 re
Geht also auch mit Floatingpoint. Ich würde eher sagen, das ist ein Capella Problem
13  Unterforen / Scannen, Komponieren, Arrangieren / Re:Umformatierung von Partituren am: 22. November 2017, 06:54:54
Hier der Scan und die Erkennung:
Hmm. Ich würde sagen, die Qualität des Vorlage/des Scan's ist hierzu nicht ausreichend. Dafür spricht auch die als 16tel erkannte 32tel in Takt 53 sowie etliche nicht/falsch erkannte Vorzeichen. Das lässt sich aber in CapScan mit wenigen Mausklicks alles korrigieren. (Ist immer die bessere Taktik, als zu versuchen, das später im Notensatzprogramm geradezubiegen).

Ich arbeite schon seit Ewigkeiten mit CapScan und die Erfahrung zeigt: Gute Vorlage => wenig bis gar keine Nacharbeit. Nicht so gute Vorlage => etwas mehr Nacharbeit. Nur bei wirklich schlechten Vorlagen wirft CapScan das Handtuch, aber dann haben andere Programme auch keine Chance. Ich habe schon mit dem SmartPhone fotografierte Noten per CapScan erkannt und war bass erstaunt, wie gut selbst das ging.

Zu SharpEye kann ich nur sagen, nach meinem Kenntnisstand ist da seit 2006 (!) nichts mehr passiert (Siehe Changes to SharpEye Music Reader 2) und da wird wohl auch nichts mehr passieren. Ich bin mit diesem Programm nie warm geworden. Aber das soll jeder selber ausprobieren...
14  Unterforen / Scannen, Komponieren, Arrangieren / Re:Umformatierung von Partituren am: 21. November 2017, 14:44:02
Ich habe bereits einen Test mit Cappella-Scan gemacht, aber das Programm erkennt den Tenorschlüssel in der Cellostimme nicht und versagt auch bei Schlüsselwechsel in der Zeile.
Ich habe beides schon erfolgreich mit Capella-Scan eingelesen, das liegt dann eher an der Vorlage. Wenn möglich, poste hier doch mal einen Ausschnitt aus dem problematischen Scan und/oder einen Screenshot von der fehlgeschlagenen Erkennung.
15  Unterforen / capella / Re:capella 8, erste Erfahrungen am: 16. November 2017, 11:45:55
auf einem schnellen MAC (3,6 MHz)
Kopfkratzen Na, bei der Geschwindigkeit würde es mich wundern, wenn überhaupt irgendetwas hinterher kommt  angel
M=>G, dann wird ein "schneller MAC" draus  Duck und weg
Seiten: [1] 2 3 ... 45