Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Erkennen von Gitarrengriffen mit Capella Scan -  (Gelesen 716 mal)
l.willms
Erleuchteter
****
Beiträge: 393



Profil anzeigen WWW
« am: 14. Oktober 2014, 21:44:30 »

Heute hab ich die Auflösung des Scanners auf 800 hochgeschraubt, damit die Gitarrengriffe in der Vorlage, mit ihren kleinen Punkten für die zu drückenden Saiten und Bünde, richtig erkannt werden. Und heute hab ich endlich verstanden, wie ich die editieren kann -- ist ja ganz einfach sogar. Ich bin fleißig dabei, und schon bald am Ende der Partitur (5 Seiten)

Aber ich wundere mich, daß die Punkte eigentlich immer ganz anders erkannt werden, als sie in der Vorlage gedruckt sind. Siehe ein Beispiel hier in zwei Screenshots, links die Vorlage nach Drücken von F12, rechts der erkannte Griff.
[attachment=0]Gitarrengriffe_Vorlage-Erkanntes.png[/attachment]
Ich frag mich, ob CapScan die Griffpunkte einfach immer ziemlich willkürlich positioniert, oder ob das vielleicht von dem Akkordsymbol darüber beeinflußt wird, und dieses anders ist, als in deutschen Noten. Das ist aus einem in den USA herausgegebenen und gedruckten Notenheft von cubanischen Liedern.

Wenn die erfahreneren Capscanner vielleicht etwas dazu sagen könnten? Vielen Dank im Voraus.
Gespeichert
l.willms
Erleuchteter
****
Beiträge: 393



Profil anzeigen WWW
« Antworten #1 am: 15. Oktober 2014, 06:23:34 »

Ich hab jetzt nochmal den früheren Scan überprüft, den mit der niedrigeren Auflösung, und mußte feststellen, daß dabei trotz oder vielleicht gerade wegen der niedrigeren Auflösung (welche es war, weiß ich nicht mehr - Bildbetrachter PMview sagt von der TIFF-Datei: 300 dpi) die Gitarrengriffe besser erkannt worden waren, d.h. daß die Griffpunkte fast alle richtig positioniert waren, und nur einige nicht erkannt worden waren. Und ich kann diese Gitarrengriffbilder auch mit Capella Scan editieren.

Also: höhere Auflösung des Scans bringt nicht unbedingt bessere Erkennung.
Gespeichert
brunsbox
Erleuchteter
****
Beiträge: 271


Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 15. Oktober 2014, 08:50:33 »

die besten Ergebnisse erziehle ich mit 250dpi
Gespeichert

Progs: Capella 8 /7.1, Capscan 8, Capriccio 5, CPA 3, Cap Melody Trainer 1.1, Tonica,  Finale Notepad, musescore 2,
VSTs /soundlibraries: Capella Viena Orchestra, Kontakt 4
BS: Win 10 64 bit
Interessen: Chorgesang, Notensatz
flordieter
Gelehrter
***
Beiträge: 216



Profil anzeigen
« Antworten #3 am: 28. November 2014, 11:05:30 »

Meine Erfahrung ist (bei Noten), dass mit höherer Auflösung die Erkennung schlechter wird. Bei z.B. 1200 dpi ist (zumindest bei meinen Testvorlagen) das Ergebnis fast unbrauchbar.

Gruß Rolf
Gespeichert

Capella v7.1, CapellaScan v8,0, Capella WaveKit, Capriccio v3.0  und andere
WERSI Sonic 500 mit Vocalis Aktivlautsprecherboxen,
Digitaler Notenständer AtmoByte
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: