Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Einzelne Noten inmitten einer wiederholten Strophe anders – wie?  (Gelesen 187 mal)
UliZappe
Novize
*
Beiträge: 3


Profil anzeigen
« am: 19. März 2017, 22:13:04 »

Hallo allerseits,

ich bin ganz neu hier und starte mal mit einer entsprechenden Newbie-Frage:

Ich notiere gerade ein Stück mit 4 ziemlich langen, von der Begleitung her identischen Strophen; das einzig Sinnvolle ist daher, eine 4-fach-Wiederholung zu verwenden.

Aber: Ein paar wenige, einzelne Noten der Gesangsmelodie unterscheiden sich in den 4 Strophen. Wäre das gegen Strophenende, würde ich Voltenklammern benutzen, klar. Die betroffenen Noten sind aber verstreut über die ganze Strophenlänge.

Wie notiert man sowas korrekt? Die Takte mit solchen Noten mehrfach notieren und mit 1-taktigen Voltenklammern mitten in der Strophe versehen? Das wäre wohl nicht missverständlich, nur ist mir sowas noch nie begegnet. Geht das? Oder wie macht man das sonst?

Danke im Voraus für Eure Antworten und Tipps!

Uli
Gespeichert
Henning
Adept
**
Beiträge: 94


Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 19. März 2017, 22:43:37 »

Die eintaktigen Voltenklammern innerhalb des Stücks sorgen wahrscheinlich für mehr Verwirrung als Erleichterung.
Meist werden Noten, die nicht in allen Strophen gesungen werden sollen, eingeklammert oder als Stichnoten (kleiner) gedruckt. Durch den Liedtext sollte dann klar werden, wann was gesungen werden soll. Sollten sich die Tonhöhen unterscheiden, findet man oft einen zweistimmigen Akkord, bei dem die seltener zu singende Note ebenso eingeklammert oder klein ist. Dann kann man durch einen Vermerk wie „2. x“ verdeutlichen, wann sie gesungen werden soll. Sollten diese Verfahren zu komplizierten, uneindeutigen Ergebnissen führen, würde ich die Gesangsstimme ausschreiben (also jede Strophe komplett) und in der Begleitstimme nur die Melodie der ersten Strophe drucken.
Gespeichert
UliZappe
Novize
*
Beiträge: 3


Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 19. März 2017, 23:19:10 »

Meist werden Noten, die nicht in allen Strophen gesungen werden sollen, eingeklammert oder als Stichnoten (kleiner) gedruckt. Durch den Liedtext sollte dann klar werden, wann was gesungen werden soll. Sollten sich die Tonhöhen unterscheiden, findet man oft einen zweistimmigen Akkord, bei dem die seltener zu singende Note ebenso eingeklammert oder klein ist.

Letzteres ist in meinem Fall gegeben – die Noten werden stets gesungen, sie unterscheiden sich nur in der Tonhöhe.

An den zweistimmigen Akkord hatte ich auch schon gedacht – blöderweise differieren die Töne lediglich um eine Sekunde, d.h. die Notenköpfe kämen nicht übereinander, sondern links und rechts vom Hals zu liegen, was wiederum das Einklammern oder Zuordnen von Ziffern schwierig oder unübersichtlich macht.

Hmmpf …

Zitat
Sollten diese Verfahren zu komplizierten, uneindeutigen Ergebnissen führen, würde ich die Gesangsstimme ausschreiben (also jede Strophe komplett) und in der Begleitstimme nur die Melodie der ersten Strophe drucken.

Das Unschöne daran wäre dann wieder, dass man nicht auf einen Blick die wenigen unterschiedlichen Noten in der Gesangsmelodie erkennen könnte, Text und Begleitung auseinandergerissen würden (mag ich persönlich als Notenleser gar nicht gern) und es immer noch massig unnötig wiederholte Noten gäbe.
Gespeichert
Henning
Adept
**
Beiträge: 94


Profil anzeigen
« Antworten #3 am: 20. März 2017, 01:10:18 »

Ich schreib' mal ungeordnet und unbewertet weitere Möglichkeiten auf. Vielleicht ergibt sich dadurch eine passable Lösung...
- Dem Komponisten sagen, er möge die Strophen stärker variieren, dann ist die Zahl der unnötig wiederholten Noten nicht so groß.
- Unterschiedliche Notenköpfe für die einzelnen Strophen.
- Kleine einzelne Ossia-Takte darüberlegen. (Weiß nicht, ob Dein Notensatzprogramm das kann.)
- Die unterschiedlichen Strophen in unterschiedlichen Farben drucken.
- Die veränderten Takte in den Anhang (oder in Fußnoten) packen.
- Die Begleitung für jede Strophe neu (und sehr anders) komponieren.
- ...

Das ist halt das Los des (Noten-)Setzers: Man muss irgendeinen Kompromiss eingehen. Die perfekte Lösung gibt es nicht. Früher tendierte man zu platz- und papiersparenden aber komplizierten Lösungen, heute zu einfachen aber verschwenderischen.
Gespeichert
UliZappe
Novize
*
Beiträge: 3


Profil anzeigen
« Antworten #4 am: 21. März 2017, 01:20:07 »

Ich schreib' mal ungeordnet und unbewertet weitere Möglichkeiten auf. Vielleicht ergibt sich dadurch eine passable Lösung...
[…]

Hallo Henning,

danke für die vielen Vorschläge – das half mir sehr, mich zu sortieren! Dankeschön

Mit dem Komponisten habe ich Zwiesprache gehalten (naja, war eher ein innerer Monolog …  Lachen), aber der Kerl ist stur …   Teufel

Klar am besten hat mir Dein Vorschlag mit den Ossia-Takten gefallen, leider setzte ich die Noten aber gerade in Logic, das kann solche Feinheiten nicht.

Ich habe am Ende – Sekundabstand hin, Sekundabstand her – die Variante mit den verschiedenen Noten als „Akkord“ plus in Klammern davor oder danach die Ziffern mit den Strophen für die jeweilige Note gewählt. Sieht nicht supertoll aus, sollte aber klar sein, und Deine vielen Vorschläge gaben mir das beruhigende Gefühl, nicht eine viel bessere Möglichkeit übersehen zu haben.

Uli
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: