Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Funktionen, die man sich wünscht...  (Gelesen 8224 mal)
tritonus
Novize
*
Beiträge: 42


Profil anzeigen
« Antworten #15 am: 14. August 2009, 11:30:14 »

Hallo Peter,

ich habe gerade dein Skript "Pausen_verbergen" in den Bereichen System und Partitur ausprobiert. Es funktioniert dort einwandfrei!  :lol:  Das ist eine ungeheuer viel Zeit sparende Erleichterung. Es tut mir leid um die vielen Pausen, die ich bisher "zu Fuß" unsichtbar gemacht habe. Ich überlege schon, ob ich die rückgängig mache, um dann dein Skript anwenden zu können. :wink:

Gerade noch ausprobiert: einzelne, unverzichtbare Pausen lassen sich nachträglich wieder sichtbar einfügen.

Mit allerherzlichstem Dank
Wolfgang
Gespeichert
PeterBecker
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1091


Profil anzeigen WWW
« Antworten #16 am: 14. August 2009, 13:59:14 »

Hallo Wolfgang,

auf keinen Fall rückgängig machen. Das Skript macht dann auch nichts anderes, als Du bisher zu Fuss.

Für Dein Beispiel, nochmal vielen Dank. Da muss ich wohl noch etwas nacharbeiten.
Gespeichert
tritonus
Novize
*
Beiträge: 42


Profil anzeigen
« Antworten #17 am: 14. August 2009, 14:58:48 »

@ Admin/Klaus:

Hallo Klaus,

Schmidtingers toller Vorschlag, einen Wunschzettel für Capella zu installieren, hat sich durch unser Geschwafel zu einem ganz normalen  Thread gewandelt, der die Ursprungsidee völlig verwässert. Es mag Leute geben, die das freut, aber ich gehöre nicht dazu. Im Gegenteil, ich fühle mich dabei sehr unwohl, mag diese Entwicklung doch den Anschein erwecken, ich hätte diesen Thread gekapert, und ich möchte meinen Vorwünschern gegenüber mein Bedauern darüber zum Ausdruck bringen. Solch einem Wunschzettel kommt aber eine zentrale Bedeutung zu, weil er interessierten Capella-Nutzern UND AUCH den Entwicklern öffentlich vor Augen führt, was an Capella nicht bzw. nicht gut funktioniert oder fehlt. Darüber hinaus macht er transparent, ob etwas und - gegebenenfalls - was zur Verbesserung unternommen wird - oder auch nicht. Letztlich haben davon alle einen Nutzen.

Mein Vorschlag: Kannst du nicht einen Platz einrichten, an dem nur die Wünsche/Verbesserungsvorschläge in Form einer Liste veröffentlicht werden, während die Diskussion über Sinn oder Notwendigkeit eines Themas in den ganz normalen Threads geführt wird? Das wäre quasi ein Parkplatz mit Verkehrsleitsystem; schafft sicher Ordnung und einen ruhigen Verkehrsfluss.

Gruß
Wolfgang
Gespeichert
Klaus
Administrator
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 784



Profil anzeigen
« Antworten #18 am: 14. August 2009, 19:13:48 »

Hallo Wolfgang,

Diskussionen haben mitunter eine Eigendynamik, die vielleicht nicht jedem gefallen mag. In jedem Fall will ich dieses Forum nicht ohne Zwang der Zensur unterwerfen.
Auch wenn ich jetzt einen neuen Thread aufmache und anpinne, ist nicht ausgeschlossen, dass sich neue Diskussionen entwickeln.
Sinnvollerweise kann hier nur appelliert werden, "zur Sache" zu posten.
Mehr kann und will ich nicht tun - und bitte dafür um Verständnis.  Opa
Gespeichert

Programme: MuseScore, PriMus Publisher; Betriebssystem: Windows 10 Home 64 Bit
Interessen: Kirchenmusik, Orgel [http://www.sakralorgelforum.de], Chor, Notensatz im Allgemeinen
Anonymous
Gast
« Antworten #19 am: 14. August 2009, 22:56:25 »

Es gab mal eine Liste von Bugs und auch Wünschen. Brigitte hatte da sehr viel Zeit und Energie reingesteckt! Leider wurde das damals von WHC nicht sonderlich ernst genommen. :sad: Erfreulicherweise hat sich das aber inzwischen durch den Einstieg von Bernd Jungmann geändert. :smile: Ich denke deshalb, das es wieder Sinn machen könnte, eine solche Liste neu aufzulegen. Nicht in Form eines Threads, sondern wirklich als Liste.

In diesem Zusammenhang könnte es auch sinnvoll sein, wenn ein gewisses feed back seitens der Programmierer käme, warum bestimmte Bugs oder Feature-Wünsche problematisch sind. Das eine oder andere Problem ist ja auch durch prinzipielle Daten- bzw. Programmstrukturen bedingt, die nicht so ohne weiteres zu ändern sind. Zumindest bei mir würde dadurch das Verständnis, warum das eine oder andere nicht so ohne weiteres umzusetzen ist, erheblich gesteigert werden.

Kurz: Ich schlage vor, eine solche Liste wieder neu aufzulegen. Bedingung wäre allerdings, das jemand eine solche Liste redaktionell betreut, damit Bugs und Feature-Wünsche exakt, knapp und nachvollziehbar dokumentiert sind.
Gespeichert
w8335
Novize
*
Beiträge: 8


Profil anzeigen
« Antworten #20 am: 14. August 2009, 23:21:43 »

Hallo Gemeinde / Admin

ich kenne die genauen Möglichkeiten in diesem Forum leider nicht, doch vielleicht lässt sich Folgendes realisieren:

Ein eigenes Kapitel mit der Wunschliste, dann löst sich die Sache "anpinnen" quasi von selbst. Dort sollte jeder Einzelwunsch als eigener exakt beschriebener Eintrag stehen = Einstiegsdefinition.

Die Diskussion findet im normalen Diskussionsforum statt, wobei eine Verlinkung zum entsprechenden Thema wünschenswert wäre.
Ist die Verlinkung nicht möglich, müsste die Diskussion als jeweilige Antwort(en) zum Wunsch erfolgen.

Wenn man den Erzeuger des Wunsches noch dazu bewegen könnte, sein Thema in der Diskussion zu verfolgen und den Einstieg allenfalls zu redigieren, dann wäre der Einstieg effektiv relevant für den Entwickler.

Gruss Wolfgang
Gespeichert
Anton Stabentheiner
Gelehrter
***
Beiträge: 121


Profil anzeigen WWW
« Antworten #21 am: 23. August 2009, 12:45:22 »

Dafür  Dafür  Dafür Wünsche für die nächste Capella-Version:

Die vorgestellten Wünsche basieren auf (in Erinnerung gebliebenen, teilweise sehr alten) Vorschlägen hier aus dem Forum und eigenen Ideen (allein, daß sie mir in Erinnerung geblieben sind ist ein Spiegel für den "Leidensdruck" und zeigt ihre allgemeine Bedeutung...).
Hier also ein Anfang für die hier im Forum diskutierte Liste.

A) ALLGEMEIN:

1) E-Mails von Kunden ernst nehmen und daraus das Wesentliche für neue Funktionen extrahieren (man hat meist nicht die Zeit, sich zu Funktionswünschen auch tragbare Konzepte für die Realisierung durchzudenken). Man will sich auch nicht immer in einem Forum ausbreiten.

2) Auch ältere E-Mails mit Kundenwünschen sollte man ausgraben und mit einbeziehen.

3) Weiterhin die Diskussionen in diesem Forum verfolgen. Capella hat dadurch bereits viel gewonnen, vor allem an Stabilität (nichts nervt mehr als dauernde Abstürze)!

4) Weiterhin zügige Beseitigung von Programmfehlern. Dieses Forum hat sich da ja als gute Plattform etabliert.

Capella-Bedienung allgemein:
5) Automatische Vorkompilierung von Skripten, sind auch auf schnellen Rechnern oft recht langsam. Oder muß (kann) eh auf Python 3.5 umgestiegen werden, wo viele Skripte deutlich schneller ablaufen sollen?

6) Frei konfigurierbare Menüs (sollte einfach und intuitiv gehen).


B) NOTENSATZ:

1) Direktere (intuitivere) Benutzerführung, z.B:
* Fenster für Artikulationszeichen: Statt (oder zusätzlich zu) ?drop-down?-Liste Artikulationen als Knöpfe nebeneinander. Spart wieder einen Klick. Man sollte Capella auf ähnliche Möglichkeiten systematisch durchforsten!

* Ändern der Notenzeilen/Systemabstände mit der Maus (Modus Farbinformationen): bei Verwendung kriege ich jedesmal einen Krampf in der Magengrube. Man hat hier einfach zu wenig Zeit, den gewünschten Abstand IN RUHE einzustellen, weil viel zu schnell der rote Balken auftaucht. Daß er wieder (zu kurz) verschwindet, wenn man die Maus bewegt, hat mein ungutes Gefühl noch nie beseitigen können. Intuitiver wäre, das Zurückspringen auf den roten Balken wegzulassen. Rückgängig mit der allgemeinen Rückgängig-Funktion. Doppelklick sollte den Abstand so einstellen, daß sich die Noten in benachbarten Zeilen nicht überschneiden (a la Excel).

* Verschieben von grafischen Objekten bzw. ihren Ankerpunkten mit der Maus: Beim Drücken einer Zusatztaste (Alt, Shift, ...) sollten sich die Ankerpunkte bzw. das Objekt mit verschieben! Derzeit zeigt Capella beim Verschieben von Ankerpunkten zwar kurz an, wohin ein Objekt mit verschoben werden könnte (bzw. wie sich die Größe eines Legatobogens ändern könnte), es tut sich dann aber nichts. Man muß also wieder mal doppelt anfassen...

* Direktere Einstellmöglichkeiten im Mustersystem (s. Teil C, 2!).

2) ?Lebende Partiturauszüge? (WICHTIG!):
* Die Auszüge sollten wissen, wenn in der Partitur etwas geändert wird und umgekehrt.
Die Hauptpartitur und die Auszüge sollten dabei in der gleichen Datei verbleiben (können) und über Reiter a la Excel (?Partiturblätter?) einfach auswählbar sein.

* Erfüllt gleichzeitig den oft geäußerten Wunsch nach mehreren Partituren in einer Datei.

* Scripte sollten Ergebnisse in solchen ?Partiturblättern? ablegen können.

* Schön wäre auch eine Art ?Particell-Automatik? (Ergebnis dargestellt in einem zusätzlichen Reiter), die verschiedene Stimmen einzelner Instrumente oder Instrumentengruppen (z.B. über Klammern im Mustersystem markiert) in Akkorde oder mehrstimmige Zeilen zusammenfasst (wegen der harmonischen Übersicht, sicher interessant für die Lehre).

3) Texte direkt editierbar machen (z.B. Doppelklick, bitte nicht mit F2 oder sowas...). Dazu Ausbau als ?intelligente Textfelder? (s. E-Mail von mir).

4) Verbesserte Mauseingabe (alter eigener Vorschlag):
Notenwerte sollten mit dem Mausrad verstellbar sein (spart oft Kilometer an Mauswegen und viele Klicks), z.B.  ?Alt+Mausrad?. Ein- und zweifach punktierte Noten sollten mit einbezogen werden. Sinnvollerweise sollte sich die Form des Mauszeigers dabei entsprechend als Notensymbol ändern (s. andere Notensatzprogramme).

5) Haltebögen sollten durch markieren und Drücken eines Kopfes direkt ein- und ausschaltbar sein (wie bei Artikulationen; unverständlich, warum das derzeit so kompliziert gelöst ist)!

6) Echte Wiederholfunktion für letzte(n) Befehl(e).

7) Längenänderung von crescendo/decrescendo-Keilen: wirkung der ?Alt?-Taste vertauschen; ohne: nur horizontal, mit ?Alt?: auch schräg (habe solche Keile meist horizontal ausgerichtet gesehen).

8) Markierte Blöcke sollten beim Einfügen aus der Zwischenablage (?Stg+V?) überschrieben werden, wie in meisten Programmen üblich. Da die Rückgängig-Funktion von Capella jetzt langsam vollständig funktioniert, kann man das getrost machen.

9) Verschieben markierter Blöcke mit der Maus (auch in andere Stimmen/Zeilen/Systeme).

10) Mehrfachmarkierungen (?Strg+Maus?) von Notenblöcken! Zusätzlich: Tasten ?O? und ?P? sollten alle markierten Blöcke gemeinsam transponieren (und nicht die Noten dahinter).

11) Zoomen mit ?Strg+Mausrad?.

12) Einspielen vom Keyboard:
* Auch hier wäre eine Notenwert-Verstellung mittels Mausrad sehr hilfreich (in dem Fall ohne ?Alt?-Taste), ev. auch über Controller-Rad vom Keyboard aus.

* Rhythmisch einspielen: Direktes Einspielen bei laufender Wiedergabe!
Nachträgliches Editieren der Einspielung ermöglichen (zur Korrektur von Quantisierungsfehlern, etc.).
Noten aufteilen auf Zeilen mit variabler (anpassbarer) Trennlinie. Oder überhaupt direkt in die Notenzeile einspielen (a la Finale, nachträgliches Editieren wäre aber trotzdem hilfreich)...

13) Automatische Kollisionserkennung (und Korrektur) bzw. Ausrichtung für Dynamikangaben und grafische Objekte mit den Noten.


C) SOUNDAUSGABE:

1) Reparatur der Vergesslichkeit des Captune-Instrumentenfensters (ist eigentlich nur eine Fehlerbeseitigung).

2) Mustervorlage: die wichtigsten Einstellungen (Instrumenten-Auswahl, Grundlautstärken, Namen, etc.) sollten hier in Auswahlfeldern a la Captune direkt möglich sein.

3) Das offene Konzept der Captune sollte auch auf die Capella-Soundausgabe ausgedehnt werden:
* Wiedergabe von mehr als 16 verschiedenen Instrumenten ermöglichen (bei Partituren für klassisches Orchester stößt man hier bald an die Grenzen), vor allem, wenn man das mit einer guten Soundbibliothek etc. auch ausgeben möchte.

4) Einfache Auswahl von ?hinteren Bänken? von Soundausgabegeräten über Bankbefehle.

5) Direkte Verstimmung von einzelnen Tönen ermöglichen, auch innerhalb der Töne.
Die Erweiterung davon wäre dann das (künstliche) Glissando. Die Captune hat ja schon das Rüstzeug dafür. Was fehlt ist die Möglichkeit in der Partitur anzugeben, wie stark die Verstimmung sein soll bzw. welchen Verlauf die Änderung nehmen soll (habe einmal zu Testzwecken die crescendo/decrescendo-Ausgabe auf die Pitch control meiner VST-Bibliothek umgeleitet ? klingt erstaunlich).

6) Unterschiedliche Dynamik bei mehreren Wiederholungen ermöglichen (schon öfters in diesem Forum gewünscht).

7) Verankerung von crescendo/decrescendo an einer Note: über die relative Länge beider könnte das An- und Abschwellen noch besser (und natürlicher) steuerbar werden.

8) Atemzeichen als individuell in der Dauer einstellbare Artikulation (zusätzlich zu  Standardeinstellung).

9) Individuell einstellbares arpeggio.

10) Einführen von ?legatofirst?- und ?legatolast?-Befehlen für die Konfigurationsdateien. Der erste (und letzte) Ton einer Legatopassage klingen mit normalen Legatosamples oft nicht echt, da am Anfang z.B. der Zungenstoß fehlt. Die Befehle könnten automatisch auf andere Patches umleiten (oder gibt es sowas undokumentiert schon?).

11) Wenn im Stimmenfilter Zeilen nicht ausgewählt sind, sollten (vor der ersten Wiedergabe) auch keine Samples dazu geladen werden. Würde helfen, den Hauptspeicher über die Lernfunktion von VST-Bibliotheken besser auszunützen.

12) Senden von Controller-Befehlen und Keyswitches aus Textfeldern heraus.

13) Aufnahme von fp (fortepiano) in die offizielle Artikulationsliste der captune (funktionieren tut es ja schon...).

14) Ich würde für den Ausbau der Soundausgabe als rein notenbasierten Sequencer auch zusätzlich zahlen. Der Umweg über einen echten Sequencer ist mir beim Komponieren und arrangieren einfach zu mühsam. Alle Steuermöglichkeiten müssten dann aber direkt bei den einzelnen Notenzeilen einblendbar sein...

15) Ermöglichen feinerer Dynamikabstufungen für die Wiedergabe.

16XXX) Vorspielcursor: sollte nicht blinken (kann man das ausschalten und evtl andere Farbe?). Bei vielen Notenzeilen bekommt man ihn selten zu sehen.
Rücknahme dieser Anregung (2.9.2009): Die zähe Grafikausgabe auch auf schnellen Rechnern ab ca. Stepup 60-15 (captune 5.1.28) wird durch die Einstellung "Unterbrechung vor Zeichnen jeder Notenzeile" in Optionen\Sound\Vorspiel bewirkt (0 ms ergibt schnellen Cursor).

SCHLUSSKOMMENTAR:
Was immer man aus dieser Liste und anderen Anregungen in diesem Forum verwirklichen kann: es sollte auch verlässlich funktionieren!


Mit besten Grüßen (und mit viel Hoffnung)

Anton Stabentheiner
Gespeichert
w8335
Novize
*
Beiträge: 8


Profil anzeigen
« Antworten #22 am: 23. August 2009, 14:45:59 »

@Anton Stabentheiner

genau so sollte es eigentlich nicht laufen; stell' sich jemand einmal vor, wie unübersichtlich der Thread nun wird, wenn auf die Dutzend-Wünsche-Einträge hier von den verschiedenen Forum-Nutzer eingegangen wird.

@Admin

solcher Unübersichtlichkeit müsste dringend durch ein eigenes Kapitel und die Aufsplittung auf einzelne Funktionswünsche entgegengewirkt werden.
Wenn nämlich die einzelnen Wünsche in einer grossen Sammelsurium-Diskussion untergehen, dann muss man sich nicht wundern, wenn deren Verwirklichung immer wieder zulange andauert.
Auch sollten Fehler und Wünsche strikte getrennt werden, das sind vollkommen andere Anliegen.

Wolfgang
Gespeichert
Anton Stabentheiner
Gelehrter
***
Beiträge: 121


Profil anzeigen WWW
« Antworten #23 am: 24. August 2009, 10:03:12 »

Wie unser Admin bereits gesagt hat, bietet dieses Forum nicht die Möglichkeit, eine richtige Liste aufzulegen, es sei denn, man macht das nur lesend zugänglich und es findet sich jemand, der die Ideen verwaltet (den Redakteur spielt).

Ich bin mir aber sicher, daß die Entwickler sich die verschiedenen Anregungen ansehen. Die wirksame Liste müssen sowieso die Entwickler führen.

Meine "Liste" krankt natürlich daran, daß sie nicht vollständig die Wünsche der Anwender wiedergibt.

Mit besten Grüßen
Anton Stabentheiner
Gespeichert
w8335
Novize
*
Beiträge: 8


Profil anzeigen
« Antworten #24 am: 24. August 2009, 20:01:29 »

Hallo Zusammen,

ich glaub', hier besteht Erklärungsbedarf:

Erstellen eines Unterforums "Wunschliste"
Einstellen von schön säuberlich sortierten Themen, den einzelnen Wünschen
Antworten und Ergänzungen zu den jeweiligen Themen/Wünschen

So etwas in dieser Art ist auch mit diesem Forum ohne Probleme machbar und braucht keine Redaktoren, weil andere nur lesen können.

Und zur sauberen Trennung zwischen Wünschen und Fehlern gleich noch ein Unterforum "Fehlersammlung" nach genau demselben Muster.

Und gleich für beide Situationen: wenn der Wunsch realisiert worden, oder der Fehler behoben ist, dann kann der Entwickler in einem Abschlussbeitrag zum Thema gleich noch die zugehörige Stepup-Info anbringen, dann weiss jeder ganz eindeutig, ab welchem Level die Funktion zu nutzen ist.

Nur so eine "realisierbare" Idee

Wolfgang
Gespeichert
Anton Stabentheiner
Gelehrter
***
Beiträge: 121


Profil anzeigen WWW
« Antworten #25 am: 03. November 2009, 15:17:43 »

Meldung ?KLEINIGKEITEN?
Absturzszenarien und Fehler Capella 6.0-17, Captune 5.1-28 unter Vista SP1 (Onboard Grafik).
(Diesen Bericht mache ich nicht, weil ich Capella schlecht machen möchte, sondern weil es mir, wie anderen Forumsteilnehmern sicher auch, aufgrund seiner vielen guten Eigenschaften sehr am Herzen liegt!)


1) Capella-Absturz (zu 100% reproduzierbar).

AUSGANGSLAGE:
Optimieren für ?Instrumente? im captune-Fenster für Einträge weiter unten (ist immer notwendig, weil sich die captune bei vielen Artikulationen die Einstellungen weiter unten nicht merkt)
( :sad: aufgrund des einen Fehlers konnte ich den anderen endlich reproduzieren...):

ZU 100% REPRODUZIERBARE ABSTURZURSACHE:
a) Ausklappen von Menüs für Instrumentengruppen.
b) Dann, entweder: sobald Liste beim ?Optimieren für? nicht mehr ins Fenster passt
     oder: sobald Liste nach mit ?Scrollbalken nach unten scrollen? nicht mehr ins Fenster passt
--> Fensterinhalt scrollt nach unten (z.B. Klaviere verschwindet)
c) Dann: einklappen von Menüs für Instrumentengruppen (?-?-Button)
--> Instrumentengruppe ?Klaviere? wird nach Bildschirmaktualisierung mehrmals versetzt gezeichnet.
Präzisierung: versetztes Zeichnen passiert nur, wenn nach dem ?-?-Button die Instrumentenliste wieder vollständig ins Fenster passt.
d) ABSTURZ:
Bei Versuch, die Anzeige durch Click auf ein Instrument oder Veränderung der Captune-Fenstergröße zu aktualisieren:
--> ausgegraute Capella-Fenster --> Absturz!
Präzisierung: unter XP mit NVidia-Grafikkarte und neuester Demoversion: grafischer Fehler tritt auch auf, es folgt aber kein Absturz.


2) Absturz beim Beenden von Capella (zu ~40% reproduzierbar) (nervt immer wieder mal):

Wenn mann relativ schnell (wenige Sekunden) nach dem Stop einer Wiedergabe Capella beendet (z.B. mit ?X?-Button) stürzt Capella ab, meist nur, wenn der Cursor in der untersten Zeile einer Seite stehen geblieben ist.

Unter Vista mit seinen elendslangen Speicherauszügen und bei vielen geladenen Samples dauert es mitunter sehr lange, bis man Capella wieder benützen kann.

Oft bleibt eine Capella-Instanz unsichtbar geöffnet (im Taskmanager sichtbar). Dann muß man Vista neu starten, um wieder arbeiten zu können (damit Soundausgabe und Speicher wieder freigegeben werden).


3) Gebrochenen Akkord vorspielen

Höchster Ton bleibt hängen! (war übrigens schon in der Makroversion dieser Funktion so!)
Offensichtlich fehlt ein NoteOff Befehl am Ende.
Dieser kommt erst (mein Klaviertreiber zeigt ausgehenden MIDI-Befehl an), wenn man das Capella-Fenster in den Hintergrund bringt (z.B. Click auf anderes Fenster oder Taskleiste).


4) Sonstige ?Kleinigkeiten?

Feste Taktstriche am Systemende:
Warum funktioniert Blockmarkierung hier nicht? Macht bei großen Partituren oft viel Arbeit, alles einzeln löschen zu müssen.

Inkonsistenz bei Mauseingabe (Rollen):
Cursor sollte bei neuer Note (nicht erst bei Erweiterung zum Akkord) nachgeführt werden. Ermöglicht sofort komfortable Änderung des Notenwertes mit > oder
Mit besten Grüßen
Anton Stabentheiner
Gespeichert
lordmampf
Novize
*
Beiträge: 9


Profil anzeigen
« Antworten #26 am: 12. Februar 2010, 15:12:43 »

ein Textfeld direkt schreiben zu können ohne es an eine Note binden zu müssen
und eine neue Seite funktion
Gespeichert
PeterBecker
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1091


Profil anzeigen WWW
« Antworten #27 am: 15. Februar 2010, 11:17:10 »

Ich habe gerade mal drüber gelesen :

Das gewünschte Skript Pausen_unsichtbar steht seit 15.8.2009 zum Download bereit.
Gespeichert
Schmidtinger
Adept
**
Beiträge: 68


Profil anzeigen
« Antworten #28 am: 12. Februar 2011, 13:08:46 »

Ich wünsche mir, dass man einen Notenlinienabstand von z.B. 1,375 einstellen kann.
Nur so erreicht man eine Rastralhöhe von z.B. 5,5mm - gefordert für den Notensatz des GGB (neues Gotteslob).

Anm.: Im Moment geht ja nicht mal 1,37...
(1,36 und 1,38 geht. Sinn? Bitte hier nicht antworten, nur wünschen:-)
Gespeichert

System/Software: Win7 Professional 64bit, Capella 7, CapellaScan 7, Audite 6.5
auf Hardware: 2x Intel Xeon X5650, 48GB DDR3 RAM, 2x ATI Radeon 5750
vio.la
Novize
*
Beiträge: 24


Profil anzeigen
« Antworten #29 am: 30. Mai 2011, 11:39:37 »

Hallo,
ich wünsche mir zu den Voltenklammern, daß die zweite Voltenklammer automatisch eine "2" als Numerierung bekommt.

Außerdem sollen sich die Voltenklammern immer automatisch mit ausrichten. Und zwar nicht an den Taktstrichen, wie es das Skript hinbekommt, sondern an den Noten, an denen sie verankert sind, weil ich meist einen Schlamper-Notensatz verwende (um Platz zu sparen), wo ich auch halbe Takte unter die Voltenklammer nehme. Das muß weiterhin möglich sein!!!

Als weiteres wünsche ich mir den kommentarlos und unnötigerweise gestrichenen Befehl wieder, wo man Fenster mit einem Tastaturkürzel nebeneinander plazieren kann!!! Ich lerne gerne um, aber ich möchte dafür nicht zur Maus greifen müssen. Der gestrichene Befehl heißt Alt-F, N (Fenster-nebeneinander).

Außerdem sollten Textfelder und Liedtext und Einfachtext dieselbe Schriftgröße besitzen. Momentan sieht zB Liedtext 11 genauso groß aus wie Textfeld-Text in Größe 8. Wenn man Pech hat, noch nicht mal das, weil die Größe für den Text so abgespeichert wird, daß dazu noch Rundungsfehler kommen.
Außerdem fehlen dringend Tabulatoren als Formatierungsmöglichkeit im Textfeld. Man kann sie zwar reinkopieren, aber der automatische Zeilenumbruch funktioniert nicht richtig (wysiwyg stimmt nicht), so daß ich alle Liedstrophen-Texte hart formatiere, dh. mit Leerzeichen und Absatzmarken.

Der neue Einzug für nebeneinanderstehende Systeme ist zwar ganz nett, aber überhaupt nicht praxistauglich, wenn man ein bestehendes Notenblatt mal eben zweispaltig drucken möchte. Eine Spaltenfunktion wie bei Word oder eine Druckoption "Konzeptdruck" auf 2 Seiten A5quer ist immer noch überfällig. Das kann man momentan nur mit FinePrint verwirklicht werden, und dabei sind manchmal die gestrichelten Bindebögen auf weißem Hintergrund, dh. die Bindebögen verdecken einen Teil der Notenzeilen. (Abhilfe ist FreePDF zwischengeschaltet als virtueller Drucker).

Vio.la
Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: