Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Lautstärke – Problem beim Vorspielen (bei allen Capella – Versionen):  (Gelesen 434 mal)
Fritz
Novize
*
Beiträge: 9


Profil anzeigen
« am: 10. Dezember 2018, 21:09:32 »

Capella (und wahrscheinlich alle anderen Notationsprogramme)  spielen einen Akkord  lauter als eine einfache Note. Das folgt sicher einem physikalischen Prinzip – aber - es hört sich meistens unausgewogen an, vor allem dann, wenn  sich Akkord – einfache Note  – Akkord – einfache Note  ostinato abwechseln;  Beispiel: DER ZWERG von Fr. Schubert, da geht das 50 Takte so.  Das kann vom Komponisten so gewollt sein, meistens aber eben nicht. Erfahrene Künstler tragen die Töne so vor, dass Akkorde gleichlaut klingen wie Einzel-Noten. Wie kann ich Capella dazu bringen, das ebenso zu machen? Ich will ja nicht z.B. p-mf-p-mf-p-mf usw. (unsichtbar) über die Noten schreiben.
Habt Ihr eine Idee?  Augenrollen
Gespeichert
CT1956
Novize
*
Beiträge: 28


Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 12. Dezember 2018, 07:19:04 »

zweistimmig, mit verschiedenen Lautärke-Vorgaben pro Stimme?
Gespeichert

Christian Tietje, Seligenstadt
borgplasma
Adept
**
Beiträge: 72


Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 12. Dezember 2018, 10:21:57 »

Die Lautstärkeeinstellung der Captune ist nur pro Notenzeile einstellbar, nicht pro Stimme.

Bei den Stimmen muss man (wie es Fritz eben nicht machen möchte) mit unsichtbaren lautstärkesymbolen (p, mf, ...) abeiten.
Gespeichert
brunsbox
Erleuchteter
****
Beiträge: 431


Profil anzeigen
« Antworten #3 am: 12. Dezember 2018, 12:49:26 »

Die Lautstärkeeinstellung der Captune ist nur pro Notenzeile einstellbar, nicht pro Stimme.

Bei den Stimmen muss man (wie es Fritz eben nicht machen möchte) mit unsichtbaren lautstärkesymbolen (p, mf, ...) abeiten.

Und die müssen in den Einstellungen die Gültigkeit für Stimme haben
Gespeichert

Progs: Capella 8 /7.1, Capscan 8, Capriccio 5, CPA 3, Cap Melody Trainer 1.1, Tonica,  Finale Notepad, musescore 2,
VSTs /soundlibraries: Capella Viena Orchestra, Kontakt 4
BS: Win 10 64 bit
Interessen: Chorgesang, Notensatz
Fritz
Novize
*
Beiträge: 9


Profil anzeigen
« Antworten #4 am: 16. Dezember 2018, 20:40:24 »

Vielen Dank an CT1956, borgplasma und brunsbox - für Eure Hilfe.
Der Lösungsansatz von CT1956 scheint mir der einfachste Weg
zu sein. Alles andere wäre viel zu aufwendig. Ich habe mal über-
schlagen: 800 p und 800 mf zwischen 1/16-Noten einzubauen:
eine Sträflingsarbeit. Aber jetzt weiß ich einen Weg.
Nochmals Danke !
Gespeichert
CT1956
Novize
*
Beiträge: 28


Profil anzeigen
« Antworten #5 am: 18. Dezember 2018, 12:33:38 »

Hallo Fritz,
ich hab's so gemeint (und funktioniert auch so):
erste Stimme eingeben, z.B. einstimmig, linke Hand Klavier,
zweite Stimme darüber eingeben, rechte Hand Klavier.
Hier und jetzt unterstellt, dass links nur Bass- oder Begleittöne gespielt werden und rechts Akkorde.
Dann die obere Stimme z.B. auf p, die untere auf mf, Pausen unsichtbar machen, geht alles relativ schnell.

Umständlich wird es nur, wenn man ständig links und rechts Einzeltöne und Akkorde wechselt.

Nur was ist so schlimm daran, wenn es beim Korrekturhören verschieden laut ist?
Gespeichert

Christian Tietje, Seligenstadt
bassklampfe
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 700



Profil anzeigen WWW
« Antworten #6 am: 18. Dezember 2018, 14:29:34 »

Erfahrene Künstler tragen die Töne so vor, dass Akkorde gleichlaut klingen wie Einzel-Noten. Wie kann ich Capella dazu bringen, das ebenso zu machen? Ich will ja nicht z.B. p-mf-p-mf-p-mf usw. (unsichtbar) über die Noten schreiben.
Habt Ihr eine Idee?  Augenrollen
Opa Hierzu ein Ausflug in die Midi-Theorie. Der entsprechende Parameter im Note-Event heißt "velocity". Bei den Midi-Sequenzern kann man das für jedes einzelne Event einstellen. Also nicht nur Akkord leiser als Einzelton, sondern auch jeden Ton im Akkord individuell. Manchmal möchte man ja auch bei einer Akkordfolge einen Leitton-Folge im Akkord betonen. Mit "Velocity" geht das.

Ich weiß, dass (und wie) PriMus das kann, ich habe aber keine Idee, wie man das für Capella umsetzen könnte. Ratlos
Dafür müssten ja dann die 'p' bzw 'mf' an die entsprechenden Noten-Köpfe gehängt werden.
Gespeichert

Soft:PriMusPublisher,CapalleScan8,GuitarPro(1…6),Capella(1…6),Transcribe
(+MuseScore,TuxGuitar,CakeWalk,PdfToMusic,u.v.a.m.)
Prog:Lua,C++,Perl,...
BS:W7x64,xubuntu18.04LTS
Musik:Notensatz&Musizieren@Jazz,Rock,Chor@Bass,Gitarre,Gesang.
Fritz
Novize
*
Beiträge: 9


Profil anzeigen
« Antworten #7 am: 08. Januar 2019, 20:33:24 »

hallo Christian,
nachdem Weihnacht und Erkältung vorüber, melde ich wieder:
Deine Empfehlung funktioniert!  Dank für den Tipp  Freundensprung
ABER: es war doch eine mehrstündige Arbeit; es mussten ca.
2000 Noten geändert und 2000 1/16 - Pausen eingebaut werden!
Und dann geschehen da natürlich Fehler, die gefunden und be-
seitigt werden müssen...

Dein Hinweis bezüglich des Korrekturhörens stimmt natürlich,
a b e r  das meinte ich auch nicht.
Das soll tatsächlich (wg. fehlendem KlavierspielerInn) eingesetzt
werden. Natürlich ist das noch eine Haiden-Arbeit - aber finde mal eine
KlavierspielerInn, die 2200 1/16-Noten an Stück herunterspielen
kann, da fallem einem die Hände ab.. 
Deshalb dieses Experiment..  Der SCHUBERT hat noch mehr
solche Stücke mit unisono 1/16 - Noten, komplett das ganze
Stück.
Angenehmen Abend wünsche ich...
Fritz
Gespeichert
Fritz
Novize
*
Beiträge: 9


Profil anzeigen
« Antworten #8 am: 08. Januar 2019, 20:48:26 »

Hallo bassklampfe,

Danke für Deinen Beitrag. Schön, dass es Programme (PriMus), die das sog. Velocity-Verfahren für jede einzelne
Note anwenden können. Capella kann das sicher nicht, da muss ich mich mit wesentlich gröberen Verfahren
benügen. Mich in ein neues Programm deswegen einzuarbeiten möchte ich nicht, ich will das ja nur privat
anwenden. Ist ja schon die Methode von Christian zeitaufwendig...
Nochmals Danke schön für Deinen Beitrag!  Im übrigen:  man weiß ja nie....

Auch noch einen schönen Abend wünsche
ich:
Fritz   
Gespeichert
Andreas Peier
Adept
**
Beiträge: 96


Profil anzeigen WWW
« Antworten #9 am: 14. Januar 2019, 11:52:56 »

Die Lautstärkeeinstellung der Captune ist nur pro Notenzeile einstellbar, nicht pro Stimme.

Bei den Stimmen muss man (wie es Fritz eben nicht machen möchte) mit unsichtbaren lautstärkesymbolen (p, mf, ...) abeiten.

Da muss ich Borgplasma wiedersprechen.

Die Lautstärkeeinstellung kann im Mustersystem für jede Stimme einzeln bestimmt werden.
Dasselbe gilt für Klang und Balance.
Gespeichert

http://wiki.sins942.ch - DAS CapellaWiki
Skripthandbuch - Kurzanleitungen - Tricks und Tipps zu Programmen der Capella-Familie
borgplasma
Adept
**
Beiträge: 72


Profil anzeigen
« Antworten #10 am: 14. Januar 2019, 13:09:07 »

@Peier:
hah, jetzt wo du es sachst, hab ich es auch gesehen.

So ists, wenn man manche Funktionen so gut wie nie verwendet.

Zumindest ist bei der Lautstärken-Einstellung in der Transportleiste, wo man die Lautstärken einstellen kann und die Stimmen ein/ausschalten kann, nur auf der gesamten Notenzeile möglich. Das verwende ich fast ausschließlich (und hatte daher nie in der Musterpartitur dieses eingestellt...).

Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: