Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Capella unter VMware (Linux)?  (Gelesen 1015 mal)
Anonymous
Gast
« am: 11. Oktober 2008, 21:10:04 »

Hallo zusammen,

mein PC ist arg in die Jahre gekommen und ich beabsichtige, mir einen neuen zuzulegen. Aus verschiedenen Gründen soll das Betriebssystem ein 64 Bit Linux sein. Windows soll darauf unter VMware laufen. Das ist soweit erst einmal kein Problem.

Nicht bekannt ist mir allerdings, was VMware auf einem Linuxsystem von einer Soundkarte in der Lage ist, an ein Windows Gastsystem weiter zu reichen. Midi und 5.1 bzw. 7.1 Sound muß möglich sein. Capella, Capriccio und einige andere Software sollen bzw. müssen weiter laufen.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit einer solchen Konstellation?
Gespeichert
bassklampfe
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 670



Profil anzeigen WWW
« Antworten #1 am: 12. Oktober 2008, 09:12:06 »

Zitat von: "grudolph"
Nicht bekannt ist mir allerdings, was VMware auf einem Linuxsystem von einer Soundkarte in der Lage ist, an ein Windows Gastsystem weiter zu reichen. Midi und 5.1 bzw. 7.1 Sound muß möglich sein. Capella, Capriccio und einige andere Software sollen bzw. müssen weiter laufen.


Es gibt mehrere Möglichkeiten:

Normalerweise emuliert VmWare eine Creative-Soundblaster-PCI. Über die Midi-Emulation von Direct-X ist so auch Midi-Ausgabe möglich. Ich bevorzuge allerdings die Nutzung eines Soft-Synths (z.B. Yamaha S-YXG50, wenn du irgendwo die unter XP funktionierende Version auftreiben kannst) 5.1 oder 7.1 wird damit aber nicht gehen.

Zweite Möglichkeit ist, eine externe USB-Soundkarte exclusiv über VmWare zu nutzen. Dann geht alles, was mit dieser Soundkarte funktioniert, da sie ausschliesslich von der in VmWare laufenden Client-Maschine genutzt wird.

Die dritte Möglichkeit ist, Windows-Programme direkt unter Wine laufen zu lassen (Ganz ohne VmWare).
Bei Capella scheitert das noch am Font-Laden, aber dem WineHq nach ist man dort einer Lösung auf der Spur. Soundausgabe über TiMidity ist problemlos möglich.

Sobald das Font-Thema erledigt ist (ich verfolge das weiter, sowohl wegen capella als auch wegen Primus), sollten die Programme problemlos native unter Wine funktionieren...

Grüße bassklampfe jørgen
Gespeichert

Soft:PriMusPublisher,CapalleScan8,GuitarPro(1…6),Capella(1…6),Transcribe
(+MuseScore,TuxGuitar,CakeWalk,PdfToMusic,u.v.a.m.)
Prog:Lua,C++,Perl,...
BS:W7x64,Kubuntu14.04LTS
Musik:Notensatz&Musizieren@Jazz,Rock,Chor@Bass,Gitarre,Gesang.
Anonymous
Gast
« Antworten #2 am: 12. Oktober 2008, 19:32:27 »

Hallo Jørgen,

zur Zeit benutze ich für den Midi-Sound einen externen Expander, einen Roland Sound Canvas SC55. Dafür benötige ich Midi out, was derzeit über eine Creative Karte mit "Gameport" realisiert ist. Ich erinnere mich vage, daß Midi out unter VMware problematisch sein könnte. Da ich noch das eine oder andere Programm habe, für das es unter Linux keinen Ersatz gibt, ist Wine alleine für mich wahrscheinlich keine Lösung. - Es sei denn alles liefe wider Erwarten problemlos. Smile

Eine aktuelle USB-Lösung wäre allerdings durchaus eine erwägenswerte Lösung.

Wonach ich ja schon sehr lange suche, das ist aber ein anderes Thema, ist eine über Midi steuerbare, brauchbare gesampelte Blockflöte. In der hier naheliegenden Lösung von Capella kommt die Blockflöte ja leider nicht vor.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: