Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Erfahrungen mit Tonica Fugata?  (Gelesen 1079 mal)
Anonymous
Gast
« am: 14. Januar 2012, 18:52:49 »

Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren, wie die Erfahrungen mit tonica fugata sind. Sind die Ergebnisse brauchbar, wie beurteilt ihr die Grenzen dieses Programmes usw.?

Leider kann man das Programm mit der Demo-Version nicht testen. Motzen

Eigentlich wollte ich mir eben mit der Demo-Version selber eine Meinung bilden, aber die Demo-Version ist derart verkrüppelt, das man nichts testen kann. Die Demo-Version könne nur vier Takte komponieren. Aus dem von mir testweise aus einer Capelladatei importierten Thema wurde somit eine viertaktige Fuge, in der mein Thema in einer Stimme mit den ersten vier Takten begann und die anderen drei Stimmen mit Pausen gefüllt waren. Das hätte ich auch selber gekonnt. Das man die Ergebnisse nicht speichern kann oder eine zeitliche Beschränkung auf z.B. 30 Tage Test oder ähnliches wäre verständlich, aber diese Beschränkung auf vier Takte ist für ein Programm wie Tonica Fugata einfach nur Unfug.

Nachtrag: Vier Takte bedeutet für Tonica Fugata offensichtlich 16 Viertel.
Gespeichert
PeterBecker
Allwissendes Orakel
*****
Beiträge: 1110


Profil anzeigen WWW
« Antworten #1 am: 15. Januar 2012, 10:09:34 »

Hallo Gisbert,

ich habe recht gute Erfahrungen mit Tonica fugata gemacht. Speziel die Stile Bach und Reger bringen gute Ergebnisse. Ich habe auch, um einfache Sätze erstellen zu können, ein Netz "Scheidt" trainiert. Auch das funktioniert sehr gut. Die Jazz Sätze sind Geschmackssache. Da müsste ich mich mal dransetzen und mit mir besonders am Herzen liegenden Sätzen ein eigenes Netzwerk trainieren.
Wie bei allem was mit Musiksoftware zu tun hat, sollte man, wenn man das Programm richtig ausnutzen will, ins besondere den richtigen Einsatz der verschiedenen Parameter, über einige musikalische Grundkenntnisse verfügen, aber das setze ich bei Dir voraus.

Gruß
Peter
Gespeichert
Anonymous
Gast
« Antworten #2 am: 15. Januar 2012, 20:54:11 »

Hallo Peter,

ok, das ist ja schon mal eine positive Meinung zu dem Programm. Smile Allerdings würde ich mir gerne selber eine Meinung bilden können. Ich habe deshalb eben die Capella AG angeschrieben und angefragt, ob es eine Möglichkeit gibt, dieses Programm unter realistischen Bedingungen zu testen.

Das Automaten kein Ersatz für einen genialen Komponisten sind, ist klar. Dennoch können deren Ergebnisse ggf. als Grundlage für die eigene Kreativität dienen.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
 
Gehe zu: