Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: per MusicXML von Capella nach Finale  (Gelesen 1927 mal)
BurkhardS
Gelehrter
***
Beiträge: 131


Profil anzeigen WWW
« am: 19. Februar 2012, 20:03:19 »

Hallo zusammen,

ich trage mich mit dem Gedanken, auf Finale umzusteigen. Dazu folgende Frage:

Hat es hier schon mal jemand geschaft, eine von Capella erstellte MusicXML-Datei in Finale zu importieren? Meine Finale 2012-Demoversion stürzt bei diesem Versuch regelmäßig brutal ab. Das Programmfenster verschwindet ohne Vorwarnung und ohne Fehlermeldung.

Gruß
Burkhard Schneider
Gespeichert
Anonymous
Gast
« Antworten #1 am: 20. Februar 2012, 09:49:56 »

Der Finale reader importiert auch größere xmls, von capella 7 generiert, klaglos
Gespeichert
BurkhardS
Gelehrter
***
Beiträge: 131


Profil anzeigen WWW
« Antworten #2 am: 22. Februar 2012, 09:26:23 »

Stimmt bei mir auch, das habe ich auch gerade ausprobiert. Das ist aber auch aktuell wohl der Finale Reader 2011. Die Finale Demo 2012 stürzt ab, übrigens auch manchmal beim Start des Vorspielens.
Gespeichert
Anonymous
Gast
« Antworten #3 am: 22. Februar 2012, 10:09:28 »

Teufel
ich habe eben mal die 2012 Demo runtergeladen und kann die Abstürze damit voll bestätigen.
Gespeichert
BurkhardS
Gelehrter
***
Beiträge: 131


Profil anzeigen WWW
« Antworten #4 am: 22. Februar 2012, 16:58:36 »

Ist ja interessant,
der Finale-Support meinte dazu, das wäre "alles andere als normal" und eine "extreme Ausnahme". Ich kann es jedenfalls hier auf drei Computern reproduzieren (zwei reale und eine virtuelle Machine).

Mal sehen, was die weiter dazu sagen...

Gruß
Burkhard Schneider
Gespeichert
Anonymous
Gast
« Antworten #5 am: 23. Februar 2012, 10:23:21 »

Jetzt habe ich das gleiche Ergebnis auch unter Win XP und Win 7/64bit erzielt. Finale 2012 Demo stürzt auch hier gnadenlos ab.
Mein erster Test war mit Win 7/32bit
Gespeichert
BurkhardS
Gelehrter
***
Beiträge: 131


Profil anzeigen WWW
« Antworten #6 am: 23. Februar 2012, 12:51:49 »

Der Finale-Support hat das mittlerweile auch bemerkt, dass die aktuelle Demoversion da ein Problem hat. Die Vollversion 2012 stürzt aber angeblich nicht ab, nur die Demo.

Kannst Du auch den Absturz beim Vorspiel reproduzieren?

Datei - Neu - Dokument aus Vorlage - irgendeins, z.B. Allgemein - Lead-Sheet.
Ein paar Noten eingeben und Widergabe starten.

Bei mir stürzt Finale dann ab.

Wenn man allerdings Datei - Neu - Startdokument macht, und da ein paar Noten eingibt, funktioniert die Wiedergabe.

Danach kann man auch über "Dokument aus Vorlage" ein neues Dokument erfolgreich wiedergeben.
Zuerst muss die Wiedergabe in dem "Startdokument" einmal funktioniert haben.

Gruß
Burkhard Schneider
Gespeichert
BurkhardS
Gelehrter
***
Beiträge: 131


Profil anzeigen WWW
« Antworten #7 am: 23. Februar 2012, 21:43:16 »

Danke Wolf Dieter, aber das ist nicht mehr nötig.
Der Finale-Support konnte auch diese Abstürze reproduzieren und hat zugegeben, dass die Demo 2012 fehlerhaft ist. Die Vollversion soll aber OK sein.
Naja mal sehen. Ansonsten gefällt mir Finale eigentlich ganz gut.

Gruß
Burkhard Schneider
Gespeichert
Cachsten
Gelehrter
***
Beiträge: 246


Profil anzeigen
« Antworten #8 am: 24. Februar 2012, 14:50:33 »

Na wenn du dan tatsächlich wechseln solltest, dann schare ein paar Finale-Anhäger um dich und bitte den Forenbetreiber eine neue Rubrik anzulegen. Zwinker
Ich finde nicht, dass das Forum hier nur für Capella- und PriMus-Nutzer sein sollte... Vielfalt siegt!
Gespeichert

Grüße, Carsten
--
PriMus Publisher 1.1 und Sibelius 7, unter Windows 8.1 x64. Klassische und E-Gitarre.
Cachsten
Gelehrter
***
Beiträge: 246


Profil anzeigen
« Antworten #9 am: 25. Februar 2012, 17:15:55 »

Na ich mein doch nur, wenn es ein paar mehr Finale-Interessierte im Forum GÄBE, dann WÜRDE sich für Finale auch eine EIGENE Rubrik lohnen, so wie es bei Capella und PriMus der Fall ist... Kapischko? Smile
Gespeichert

Grüße, Carsten
--
PriMus Publisher 1.1 und Sibelius 7, unter Windows 8.1 x64. Klassische und E-Gitarre.
BurkhardS
Gelehrter
***
Beiträge: 131


Profil anzeigen WWW
« Antworten #10 am: 25. Februar 2012, 18:20:20 »

So, jetzt habe ich mal wieder genug getestet und bleibe doch bei Capella.

Woanders ist doch auch nicht alles Gold, was auf den ersten Blick glänzt. An Finale stört mich, dass vieles erst in tief verschachtelten Menüs zu finden ist und die Noteneingabe nicht wirklich intuitiv gestaltet ist.

Ich mag diesen textverarbeitungsorientieren Ansatz von Capella: Cursor irgendwohin setzen und Noten eintippen. Oder Noten mit der Maus markieren und irgendwas damit machen ohne von einem Eingabe- in einen Markier-Modus wechseln zu müssen.

Leider hat Capella die lebenden Stimmenauszüge noch immer nicht wirklich brauchbar im Griff, deshalb hatte ich mich nochmal woanders umgesehen. Bin aber zu dem Schluss gekommen dass sich dann die erforderliche Einarbeitungszeit und der Zeitgewinn bei den Stimmenauszügen ungefähr die Waage halten würde.
Da ich es in der Regel nicht mit so sehr großen Partituren zu tun habe (10 Stimmen) mache ich momentan mit der manuellen Nachbearbeitung meiner Einzelstimmen weiter. Aber vielleicht (hoffentlich) tut sich da bei Capella in den nächsten Versionen noch was.

Wie ich es gerne hätte, habe ich ja hier schon mal geschrieben:
http://notensatz.forumprofi.de/index.ph ... 31#msg3631

Gruß
Burkhard Schneider
Gespeichert
Anonymous
Gast
« Antworten #11 am: 25. Februar 2012, 18:31:30 »

Hallo Burkhard,

lebende Stimmauszüge wären eine feine Sache, wenn man damit alles machen könnte, was einen echten Stimmauszug ausmacht. Bei Capella geht das nicht, das habe ich gerade mal wieder besonders deutlich bei der Bearbeitung der Capriol Suite bemerkt. Ich bin mir allerdings ganz und gar nicht sicher, ob das überhaupt eines der bekannten Notensatzprogramme wirklich beherrscht. Wirklich sinnvolle, lebende Stimmauszüge würden erfordern, das die gesamte Gestaltung im Stimmauszug frei gestaltet werden kann. Das würde erfordern, das semantischer Inhalt und äußere Form des Notensatzes strikt von einander getrennt würden. Darauf müßte natürlich das Datenmodell auch ausgerichtet sein, das dies überhaupt möglich ist. Beim  Datenmodell von Capella sind semantischer Inhalt und äußere Form eng mit einander verwoben.
Gespeichert
BurkhardS
Gelehrter
***
Beiträge: 131


Profil anzeigen WWW
« Antworten #12 am: 26. Februar 2012, 18:20:25 »

Hallo Gisbert,

also Finale kann das schon, und auch z.B. Octava als einfacheres Programm bringt da schon Erstaunliches zusammen.

Lebende Stimmenauszüge in dem Sinne dass sich Änderungen in der Einzelstimme rückwirkend auf die Partitur auswirken, bräuchte ich dabei gar nicht so unbedingt. Schön wäre nur eine bessere Unterstützung dei der Stimmenerstellung:

- Einzelstimme im abweichenden Papierformat (hoch oder quer)
- automatische Transponierung entsprechend Instument einschließlich Schüsselwechsel.
- Pausen zu Mehrtaktpausen zusammenfassen
- einmal Partituraufteilung drüberlaufen lassen.

Schön wäre auch, wenn man in der Partitur zwischen klingender und transponierter Darstellung hin- und herschalten könnte. Im Prinzip gibt es im Mustersystem ja schon so eine ähnliche Funktion. Die müsste nur in einem Schritt auf alle Stimmen anwendbar sein, hin- und zurück transponieren und den Schlüssel wechseln können (für tiefe Instrumente, die im Violinschlüssel notiert werden, aber in der klingenden Partitur besser im Bassschlüssel stehen).

Vielleicht könnte man da auch per Script etwas nachhelfen.
Aber das wird jetzt hier zu offtopic. Ich fange mal im Capella-Bereich ein neues Thema an.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: